Bye Bye Passwörter: Twitter startet Handy-Login Digits

Twitter will mit Digits die Anmeldung in Apps erleichtern
Twitter will mit Digits die Anmeldung in Apps erleichtern(© 2014 CC: Flickr/Several seconds)

Einloggen ganz einfach via Handynummer: Wenn es nach Twitter geht, soll das schon bald möglich sein – zumindest dann, wenn es um Anwendungen auf dem Smartphone geht. Dazu wurde das Programm Digits als Teil des Entwickler-Toolkits Twitter Fabric veröffentlicht, um App-Entwicklern die Einbindung des Dienstes zu erleichtern.

Die meisten Anwendungen erfordern derzeit eine E-Mail-Adresse und ein Passwort für die Anmeldung – mit Digits soll die Registrierung über die Handynummer erfolgen können, berichtet Mashable. Zusätzlich muss das Land und einmalig ein Code eingegeben werden, der per SMS an die Handynummer geschickt wird. Digits ist eine Standalone-Software, die unabhängig von Twitter funktioniert – aber die Infrastruktur des sozialen Netzwerks nutzt.

Neue Märkte als Zielgruppe

Twitter sieht in Digits vor allem eine Bereicherung der jungen Märkte – in Entwicklungsländern beispielsweise hätten viele Menschen zwar ein Smartphone, aber keinen Computer oder eine E-Mail-Adresse. Da Smartphones günstiger seien, würden über Digits mehr Menschen einen Zugang zu Diensten erhalten, auch wenn sie nur über eine Handynummer verfügen.

Doch auch von diesen Märkten abgesehen, dürften sich weltweit viele Menschen freuen, wenn die Anmeldung zu einer App in Zukunft ohne kompliziertes Passwort vonstattengeht. Twitter will Digits Entwicklern kostenlos zur Verfügung stellen; unklar ist bisher, ob und wie Twitter an dem Dienst verdienen wird.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.