Chrome OS goes Tablet: Update liefert Onscreen-Keyboard

Mit seinem neuen Update von Chrome OS ebnet Google dem Betriebssystem den Weg auf das Tablet – zumindest lassen die Funktionen erahnen, dass das Unternehmen künftig nicht nur auf Chromebooks setzen möchte. So könnt Ihr nun unter anderem mit dem Onscreen-Keyboard Texte direkt auf dem Touchscreen eintippen

In einem Blogeintrag vom Dienstag verraten die Entwickler, was Chrome OS alles zu bieten hat. Ein Beispiel: Mit der Funktion namens Sticky Keys könnt Ihr eine Tasten- und Mausklick-Kombinationen als Sequenz nutzen, indem Ihr die Tasten nacheinander drückt – und nicht mehr gleichzeitig.

Offline-Backup von Google Drive ist aktiv

Das Betriebssystem bietet zudem künftig einen Seitenbalken, der Euch ähnlich der klassischen Windows-Taskleiste eine Anordnung von Fenstern und Programmen erlaubt. Hinzu kommt, dass die Offline-Backup-Funktion von Google Drive automatisch aktiv ist, um Datenverluste bei Unterbrechung der Internetverbindung zu vermeiden und Euch die Weiterarbeit offline zu erlauben.

Hinweise auf Chrome-Tablets verdichten sich

Die Features des neuen Chrome OS-Updates sprechen eine deutliche Sprache: Das Web-basierte Betriebssystem soll nicht mehr länger nur auf Laptops, Chromebooks und Desktoprechnern verweilen, sondern auch für Tablets und Smartphones eine attraktive Option werden. Gerüchte in diese Richtung gib es bereits: Als erster Hersteller will Acer offenbar ein Tablet auf den Markt bringen, das mit Chrome OS arbeitet. Auch eine Annäherung von Android-Smartphones an das Browser-OS Google Chrome zeichnet sich ab. Damit würde den tragbaren Geräten eine Menge Rechenleistung vom Server abgenommen werden – wenn denn eine stabile Netzverbindung besteht.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller2
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.