Chromecast-Spiel macht Smartphones zu Tennisschlägern

Als die Spielkonsole Nintendo Wii erschien, war die Steuerung eines Tennisspiels inklusive Aufschlag, Rück- und Vorhand mit der bewegungssensitiven Wii Mote ein echter Hingucker. Nun überträgt ein findiger Spielehersteller das Prinzip auf Android-Smartphones: Motion Tennis Cast macht Euer Smartphone zum Tennisschläger, während das Spiel per Google Chromecast auf Euren Fernseher gefunkt wird.

Rolocule Games heißt der Hersteller, der erkannt hat, dass unsere Smartphones alles bieten, um eine Partie Tennis per Bewegungssteuerung auf dem Fernseher möglich zu machen. Laut TheNextWeb braucht es lediglich die App Motion Tennis Cast auf dem Smartphone, das als Controller dient, sowie einen passenden Bildschirm, auf dem das eigentliche Spiel angezeigt wird.

Übertragung nicht nur per Chromecast

Vom Smartphone aus wird das Bild via Funk an den Fernseher weitergeleitet. Dies kann beispielsweise über Googles Streaming-Stick Chromecast geschehen, doch unterstützt Motion Tennis Cast auch alle Fernseher, die bereits direkt Miracast oder AllShareCast unterstützen. Sobald Ihr das Spiel auf dem Smartphone gestartet habt, nehmt ihr auf dessen Bildschirm noch einige Einstellungen vor und beginnt ein Match.

Anschließend braucht Ihr nur noch Euer Smartphone durch die Luft zu schwingen, um den Tennisschläger Eures Spielers zu steuern und so den Ball zielsicher über das Netz zu bringen. Dabei solltet Ihr nur gehörig aufpassen, dass Ihr das Smartphone fest in der Hand haltet, denn im Gegensatz zur Wii Mote besitzt der mobile Alleskönner keine Sicherheitsschlaufe, die das Gerät abfängt, wenn sich einmal Euer Griff lockern sollte.

Wie ein erster Trailer zeigt, soll Motion Tennis Cast bald auch Smartwatches unterstützen, die Googles Betriebssystem nutzen. Dies dürfte angesichts der Gefahr, bei einem Aufschlag das eigene Smartphone in den Fernseher zu werfen, auch eine mehr als nur sinnvolle Weiterentwicklung sein.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.