CURVED-Cast Folge 35: Was tun gegen das Sommerloch?

In Ausgabe 35 des CURVED-Cast kämpfen Marco und René gegen das Sommerloch. Es muss doch spannende Neuigkeit geben, oder? Die Antwort hört ihr hier, wenn ihr auf den Play-Button klickt.

Eigentlich ist die Formel klar: Mit steigenden Temperaturen sinken die Zahlen der neu vorgestellten Top-Geräte. Im Volksmund heißt diese Erscheinung "Sommerloch" und betrifft nicht nur die Technik-Welt. Erst Anfang August nimmt die Branche mit der Vorstellung des Galaxy Note 9 wieder so richtig Fahrt auf. Dann folgt die IFA 2018 und wenig später bekommen wir sehr wahrscheinlich neue iPhones zu sehen.

Microsoft Surface Go stopft das Sommerloch

Bis dahin hat sich Microsoft aufgemacht, das Sommerloch zu stopfen. Das Unternehmen stellte überraschend das Surface Go, eine günstige Variante der beliebten Windows-Tablet-Reihe vor, das in der Grundausstattung lediglich 449 Euro kosten soll. Außerdem haben wir einige Zahlen für euch. Hättet ihr nämlich gedacht, dass Pokémon Go wirklich noch ein Thema ist? Bei Niantic, der Firma hinter dem Spiel, auf jeden Fall. Denn der Smartphone-Sommer-Hit aus dem Jahr 2016 spielt noch immer immense Summen Geld ein.

Wie viel, das erfahrt ihr, wenn ihr auf den Play-Button klickt. Außerdem könnt ihr den CURVED-Cast natürlich auch in iTunes und Spotify oder einer Podcast-App eurer Wahl, wie etwa Google Podcasts, abonnieren.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.