CURVED/labs: das Retro-iPad-Pro-Dock im Macintosh-Look

Apples alte Macs versprühen auch heute noch einen ganz besonderen Charme. Deswegen haben wir uns bei CURVED/labs gefragt: Wie könnte man dieses Retro-Feeling mit modernen Features verbinden? Voilà, das Retro-iPad-Dock.

(For an English version please scroll down.)

Dabei haben wir uns am Macintosh LC orientiert. LC, das stand Anfang der Neunziger für "low-cost color": Zwischen 1990 und 1993 versuchte Apple, mit einem niedrigen Preis für einen Computer ohne Bildschirm, Tastatur, Maus und sonstige Peripherie Menschen für die Marke zu begeistern, die sich bislang keinen Macintosh leisten konnten oder wollten. Damals besonders: Der Macintosh konnte Farben darstellen!

Die LC-Reihe verkaufte sich gut und trug unter Fans den Namen "Pizzaschachtel". Mit anfangs 16 Mhz und 10 Megabyte RAM war der Computer allemal wettbewerbsfähig. Im Vergleich ist ein iPad Pro aus dem Jahr 2016 mit einem 2.26 GHz Dual-Core und vier Gigabyte RAM um Lichtjahre schneller.

Wie cool wäre es, einen topaktuellen Rechner im Retro-Look zu tarnen? So kamen wir auf die Idee, den legendären Macintosh LC nachzubilden und ihn als Powerdock für das iPad Pro umzufunktionieren. Zu den Specs:

  • Apples "Snowwhite Design"
  • zwei USB-Anschlüsse
  • SD-Kartenleser
  • interne SSD
  • eingebaute Grafikeinheit, auf die das iPad Pro zugreifen kann
  • interner Stromversorgung
  • Bluetooth-Verbindung mit Magic Keyboard und - Maus
  • Verbindung mit iPad Pro über Smart-Connector
  • optionales Retro-Design für das iPad Pro erhältlich

Die Idee dahinter: Das iPad Pro ließe sich auf diese Weise noch stärker als Profi-Tablet nutzen. Eine zusätzliche Grafikeinheit würde die Performance für aufwändige Anwendungen verbessern. Vor allem aber sähe es verdammt cool aus! Damit ein solches Konzept aber auch wirklich Nutzen stiften könnte, müsste Apple zumindest eine angepasste Version seines Desktop-Betriebssystems OS X auf den Pro-iPads realisieren. Leistungsfähig genug sind die Apple-Tablets allemal.

English version

We based our design on the Macintosh LC. LC – the term was once used synonymously with „low-cost colour“ in the early 1990s: From 1990 until 1993 Apple tried to enthuse customers for their brand with a personal computer without a monitor, keyboard, mouse and other additional peripheral equipment with a low price – either for those who hadn’t been able to afford a Macintosh before or those who didn’t want one. Particularly notable at the time: the Macintosh was able to display colours!

The LC series sold well and was coined „pizza box“ by fans. With its initial 16 Megahertz and 10 Megabytes of RAM the computer definitely proved to be competitive. In comparison: A 2016 iPad Pro with 2.26 Gigahertz Dual-Core and four Gigabytes of RAM is light years faster now.

How cool would it be to disguise a cutting-edge computer in retro look? This question is what finally led us to the idea of recreating the legendary Macintosh LC and convert it into a power dock for the iPad Pro.

Let’s get to the specs:

  • Apple’s „Snow White design“
  • two USB ports
  • SD card reader
  • internal SSD
  • integrated GPU, accessible by the iPad Pro
  • internal power supply
  • Bluetooth connection with Magic Keyboard and Magic Mouse
  • an iPad Pro connection via Smart Connector

The idea behind this design: the iPad Pro would then be even more useable as a professional tablet. An additional graphics unit would lead to an improved performance for complex programs. But above all, it would look extremely cool! For such a concept to prove beneficial, Apple would at least have to implement a modified version of its desktop operating system OS X on its Pro iPads. For which they’re powerful enough and capable of, for sure.

Weitere Artikel zum Thema
Neue Apple Watch, iPad Pro und Mac mini: Das soll Apple für 2018 planen
Francis Lido6
Der Homebutton soll bei den kommenden iPad-Pro-Modellen wegfallen
Apple wird im Herbst angeblich zwei iPad-Pro-Modelle mit Face ID veröffentlichen. Es sollen auch größere Apple Watches und vieles mehr kommen.
iPhone X und iPad Pro gewin­nen Auszeich­nung für ihr Display
Francis Lido
Supergeil !9Der OLED-Bildschirm des iPhone X überzeugt auch Fachleute
iPhone X und iPad Pro gewinnen bei den Display Industry Awards in zwei Kategorien. Großen Anteil daran haben die Technologien True Tone und ProMotion.
Apple Music offline nutzen: So ladet ihr Musik auf iPhone und Apple Watch
Curved-Redaktion1
Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.
Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.