CURVED/labs: iDot, das Apple-Handy

Her damit !55
Das iDot
Das iDot(© 2015 CURVED/labs)

Nervt Euch die ständige Ablenkung durch Euer Smartphone? Dann braucht Ihr das iDot, Apples erstes Dumbphone. Oder wie wir es früher nannten: Handy.

(For an English version please scroll down.)

Kennt Ihr das Punkt MP-01? Das sogenannte Anti-Smartphone ist relativ dick, lässt Euch praktisch nur telefonieren und ist dafür mit knapp 300 Euro verhältnismäßig teuer. Und dennoch hat das Schweizer Handy in diesem Jahr weltweit Beachtung gefunden. Denn nachdem wir uns jahrelang gefreut haben, dass unsere Smartphones immer mehr können, war in diesem Jahr "Digital Detox" angesagt, die digitale Fastenkur. Also haben wir uns bei CURVED/labs gefragt: Wie würde es aussehen, wenn Apple ein solches "Dumbphone" bauen würde?

Was ein Dumbphone ist? Natürlich das Gegenteil eines Smartphones. Gemeint ist ein Mobiltelefon ohne Internetanschluss, das Ihr letzten Endes nur zum Telefonieren nutzen könnt. Ihr wisst schon: Diese Funktion, für die Ihr neben Instagram, WhatsApp, der eingebauten Kamera und Uhr mittlerweile nur noch ein paar Mal im Jahr Euer Smartphone nutzt.

Das Schweizer "Punkt" hat sich an all jene gerichtet, die sich von der ständigen Informationsflut über Push-Benachrichtigungen überfordert fühlen und sich nicht den Alltag von einem Stück Technik diktieren lassen wollen. Eine Möglichkeit wäre das Einrichten von Regelwerken für Kontakte und Apps, die den Nutzer nur zu bestimmten Zeiten und nur bei bestimmten Kontakten informieren. Eine andere Möglichkeit: ein Dumbphone einsetzen.

Beim von uns iDot getauften Gerät würde sich Apple designtechnisch bei der neuen Siri-Remote des Apple TV bedienen. Befindet sich ein iPhone in Bluetooth-Reichweite, lassen sich Benachrichtigungen aus ausgewählten Apps auf das Gerät pushen - vergleichbar mit der Apple Watch. Ohne diese Verbindung würde das Device die mobile Kommunikation auf das Wesentliche reduzieren: das Gespräch. Die Specs:

  • 6,3 Millimeter dünn
  • in Spacegrau, Silber und Roségold erhältlich
  • interner Speicher: Wofür?
  • Akku wird über Lightning geladen, hält fünf Tage
  • unter 100 Gramm leicht
  • keine Kamera
  • keine Internetanbindung
  • keine Apps
  • keine Ablenkung

Zweifelsohne wäre das iDot kein Ersatz für ein Smartphone. Allerdings würde es als Ergänzung zum iPhone taugen in Situationen, in denen man nicht abgelenkt werden möchte - oder ein Mobiltelefon nutzen möchte, dessen Akku vergleichsweise lange hält.

English version

Ever heard about the Punkt MP-01? The Swiss dumbphone is thick, has no significant features combined with a high price. However the device generated serious buzz this year. After years, in which smartphones became more and more connected with our lifestyle, "digital detox" became popular in 2015. So we asked ourselves: What if Apple build a dumbphone? Or as we used to call these mobile phones before the smartphone-era: a "Handy"?

We present: the iDot - based on the design of the Siri remote of the new Apple TV. With an existing bluetooth-connection the "cellie" is able to receive selected notifications from apps - similar to the Apple Watch. Without the connection the mobile communication is reduced to the basics: the call. The specs:

  • 6.3 mm thin
  • available in Spacegray, Rosegold and Silver
  • internal storage: for what?
  • battery lasts for five days, charging via Lightning
  • weighs under 100 gram
  • no camera
  • no internet-connection
  • no apps
  • no distraction

Of course the iDot would be no replacement for a smartphone. Nevertheless it could be used in different situations, in which you don't want to be distracted.


Weitere Artikel zum Thema
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen4
Her damit !6iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller14
Naja !8Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.