Das Essential Phone ist sehr schlecht zu reparieren

Die Einzelteile des Essential Phone sind mit sehr viel Klebstoff verbunden
Die Einzelteile des Essential Phone sind mit sehr viel Klebstoff verbunden(© 2017 iFixit)

Das Essential Phone beeindruckt mit seinem Bildschirm, der fast die komplette Vorderseite bedeckt. So ansehnlich das Smartphone auch ist, so unpraktisch ist es offenbar im Innern aufgebaut – zumindest für diejenigen, die ein defektes Einzelteil tauschen möchten. Die Reparaturexperten von iFixit haben das Gerät einem Teardown unterzogen und ihm für seine Reparierbarkeit eine sehr schlechte Note gegeben.

Nur einen von zehn Punkten konnte das Essential Phone ergattern und das hat gute Gründe. Bei der Entwicklung des eleganten Äußeren haben die Ingenieure von Essential offenbar außer Acht gelassen, ob der Aufbau im Innern sich womöglich negativ auf die Reparierbarkeit auswirken könnte. Wie iFixit berichtet, ist es dementsprechend fast unmöglich, an die inneren Komponenten des Essential Phone zu gelangen, ohne das Gerät zu beschädigen.

USB-Anschluss ist fest verlötet

Nachdem die Reparaturprofis zunächst die Rückseite unter Einsatz von Kältespray, Heißluft und Trennwerkzeugen vom Rest des Essential Phone getrennt hatten, mussten sie feststellen, dass sich darunter kein Zugang ins Innere verbirgt. Um an die Hardware-Komponenten zu gelangen, muss das Display entfernt werden, wobei eine sehr große Gefahr besteht, das Glas zu zerbrechen. Immerhin: Das Glas lässt sich offenbar verhältnismäßig leicht vom eigentlichen Bildschirm lösen, sodass ein separater Wechsel der Abdeckung möglich sein könnte.

Ein weiterer Pluspunkt, der das Essential Phone womöglich auch vor einer Wertung ganz ohne Punkte schützte, ist der Akku. Er ist nämlich mit flexiblem Klebstoff befestigt, sodass er leicht entfernt und gewechselt werden kann. Weil das Smartphone leider so gut wie gar nicht geöffnet werden kann, ist das auch für mutige Bastler nur nicht viel wert. Negativ fiel auch der fest mit der Hauptplatine verlötete USB-C-Anschluss auf. Da gerade diese Ports bei Smartphones nach einer Weile Beschädigungen aufweisen können, ist es besonders schade, dass dieses Teil nicht getauscht werden kann.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.