Apple Music: Radio, Musik-Streaming und Myspace in einer App

Her damit !131
Mit Apple Music will der iPhone-Hersteller künftig Streamingdiensten wie Spotify & Co. Konkurrenz machen
Mit Apple Music will der iPhone-Hersteller künftig Streamingdiensten wie Spotify & Co. Konkurrenz machen(© 2015 Apple)

Ein Jahr nach dem Kauf des Kopfhörer-Herstellers Beats hat Apple auf der WWDC in San Francisco den Start eines eigenen Streaming-Dienstes angekündigt. Mit Apple Music will der Konzern künftig etablierten Services wie Spotify Konkurrenz machen.

Die Vergleiche zu etablierten Services bieten sich an: So wie auch bei Spotify werden Nutzer von Apple Music für die Musikflatrate monatlich rund zehn US-Dollar zahlen – in der Einzelnutzung. In Deutschland werden das entsprechend zehn Euro sein. Die ersten drei Monate bietet Apple sogar kostenlos an. Für eine Familienlizenz für bis zu sechs Personen werden 14,99 Dollar fällig. Auf eine kostenlose und werbefinanzierte Version wie bei der Konkurrenz müssen Interessierte allerdings verzichten.

Dafür öffnet Apple die Tür zu anderen Betriebssystemen: Apple Music wird auch per App auf Geräten funktionieren, auf denen Googles Betriebssystem Android installiert ist. Nutzer des Windows-Betriebssystems mit einer aktualisierten iTunes-Version können den Service auf ihren Computern nutzen - und mit den Universal-Apps könnte Apple Music auch auf Tablets und Smartphones mit Microsofts OS kommen.

Neue Software, neue Dienste

Zuerst einmal ersetzt Apple Music die bisherige Musik-App. Das Interface der Anwendung wurde deutlich verändert und modernisiert. So lässt sich dank eines Miniplayers die gesamte Playlist anschauen. Doch Apple Music ist nicht nur eine neue Abspielsoftware für heruntergeladene Musik – es ist eine komplett neue Musik-Welt: ein Streamingdienst, eine Radiostation, ein Empfehlungsdienst und ein Kontakthof, auf dem sich Fans mit Künstlern virtuell treffen können.

Nutzer haben per Apple Music Zugriff auf den gesamten iTunes-Katalog und können die Songs in höchster Qualität abspielen. Über die genauen Bitraten und das Kompressionsverfahren hat Apple allerdings bislang noch keine genaue Auskunft geben.

Apples Star-Power

Doch die Songs  werden nicht nur im Stream zu hören sein,  die Künstler können sich per Connect mit Fans austauschen, eigene Star-Playlists mit persönlichen Lieblingssongs zusammenstellen und diese regelmäßig aktualisieren. Und neben den Songs lassen sich lassen sich darüber hinaus zehntausende werbefreie Musikvideos in HD-Qualität jederzeit abrufen.

Apple Music bietet zudem die Radiostation Beats 1, die rund um die Uhr direkt live aus den Metropolen New York, Los Angeles und London ausgewählte Songs abspielt.

Apple Music startet am 30. Juni 2015 mit dem Update auf iOS 8.4 – gleichzeitig in 100 Ländern.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.