Datendiebe erbeuten 700.000 Dollar in Apple-Gutscheinen

Das gestohlene Geld sei laut der Polizei für MacBooks und andere Gadgets ausgegeben worden
Das gestohlene Geld sei laut der Polizei für MacBooks und andere Gadgets ausgegeben worden(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Reich durch Geschenk-Gutscheine von Apple? In den USA hat eine Gruppe von Kriminellen offenbar über einen längeren Zeitraum reihenweise Daten entwendet, um damit Geschenkgutscheine von Apple zu erwerben – und mit diesen in Apple Stores für MacBooks und Gadgets zu bezahlen.

Dabei soll eine 27-jährige Frau aus New York als Mitarbeiterin einer Zahnarztpraxis die Daten von insgesamt 200 Menschen gestohlen haben, darunter Namen, Adressen, Geburtsdaten und Sozialversicherungsnummern, berichtet Macworld. Diese gab sie an einen Mitarbeiter im Apple Store weiter, der damit bei Apple sogenannte "Instant Credits" beantragte, die wiederum in Form von Geschenkgutscheinen ausgegeben wurden.

Diebstahl in großem Maßstab

Apple vergibt in den USA diese Form von Krediten in Kooperation mit Barclaycard, um Kunden den sofortigen Erwerb seiner Produkte möglichst einfach zu gestalten. Mit den gestohlenen Daten der etwa 200 Opfer wurden laut der Polizei jeweils Kredite in Höhen zwischen 2000 und 7000 Dollar beantragt. Die Apple-Mitarbeiter, die bei dem Betrug geholfen haben sollen, arbeiteten in New York, White Plains und New Jersey.

Der nun öffentlich gewordene Fall sei aber laut eines New Yorker Anwalts keine Seltenheit – so sei in den USA die Nutzung von gestohlenen persönlichen Informationen für den Kauf von Apple-Produkten im Gegenteil unter Cyber-Kriminellen sogar weit verbreitet. Die so erworbenen Produkte würden entweder von den Dieben selbst verwendet oder verkauft.


Weitere Artikel zum Thema
Der dreis­teste iPhone-X-Klon kommt aus China
Marco Engelien5
Gesichtserkennung dürft ihr eher nicht erwarten.
Vorne die Notch, hinten die vertikale Dualkamera. Mit dem Leagoo S9 gibt sich ein Unternehmen aus China viel Mühe, das iPhone X zu kopieren.
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten6
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.