Datendiebe erbeuten 700.000 Dollar in Apple-Gutscheinen

Das gestohlene Geld sei laut der Polizei für MacBooks und andere Gadgets ausgegeben worden
Das gestohlene Geld sei laut der Polizei für MacBooks und andere Gadgets ausgegeben worden(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Reich durch Geschenk-Gutscheine von Apple? In den USA hat eine Gruppe von Kriminellen offenbar über einen längeren Zeitraum reihenweise Daten entwendet, um damit Geschenkgutscheine von Apple zu erwerben – und mit diesen in Apple Stores für MacBooks und Gadgets zu bezahlen.

Dabei soll eine 27-jährige Frau aus New York als Mitarbeiterin einer Zahnarztpraxis die Daten von insgesamt 200 Menschen gestohlen haben, darunter Namen, Adressen, Geburtsdaten und Sozialversicherungsnummern, berichtet Macworld. Diese gab sie an einen Mitarbeiter im Apple Store weiter, der damit bei Apple sogenannte "Instant Credits" beantragte, die wiederum in Form von Geschenkgutscheinen ausgegeben wurden.

Diebstahl in großem Maßstab

Apple vergibt in den USA diese Form von Krediten in Kooperation mit Barclaycard, um Kunden den sofortigen Erwerb seiner Produkte möglichst einfach zu gestalten. Mit den gestohlenen Daten der etwa 200 Opfer wurden laut der Polizei jeweils Kredite in Höhen zwischen 2000 und 7000 Dollar beantragt. Die Apple-Mitarbeiter, die bei dem Betrug geholfen haben sollen, arbeiteten in New York, White Plains und New Jersey.

Der nun öffentlich gewordene Fall sei aber laut eines New Yorker Anwalts keine Seltenheit – so sei in den USA die Nutzung von gestohlenen persönlichen Informationen für den Kauf von Apple-Produkten im Gegenteil unter Cyber-Kriminellen sogar weit verbreitet. Die so erworbenen Produkte würden entweder von den Dieben selbst verwendet oder verkauft.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben2
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Smart­phone am Steuer: So viel müssen Verkehrs­sün­der jetzt zahlen
Christoph Lübben3
UPDATEOhne Freisprechanlage dürft Ihr das Smartphone am Steuer nicht nutzen
Neue Strafen ab Mitte Oktober 2017: Ab sofort ist die Smartphone-Nutzung am Steuer teurer. Aber auch Tablets dürft Ihr im Wagen nicht nutzen.
Apple erklärt: So funk­tio­niert "Hey Siri" auf iPhone und Apple Watch
Christoph Lübben
Wenn Siri beim ersten Versuch nicht geweckt wird, hört Euer iPhone genauer hin
Die Technologie der Spracherkennung: Apple erklärt, was genau passiert, sobald Ihr "Hey Siri" zu iPhone, iPad oder Apple Watch sagt.