Der neue Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones

Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.(© 2017 CURVED)

Dass der Snapdragon 636 schneller als sein Vorgänger ist: keine Überraschung. Wichtiger als mehr Punkte im Benchmark-Test: Er macht im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones möglich.

LG vermarktete sein Q6 zwar als Mittelklasse-Smartphone. Doch der Chipsatz war nur eine Einsteiger-Variante. Aber der Hersteller hatte kaum eine andere Wahl. Denn bis zur Vorstellung des Snapdragon 636 gab es keinen Mittelklasse-Chipsatz, der ein Display im 2:1-Format wie beim LG Q6 unterstützt hätte.

40 Prozent mehr Leistung

Der Snapdragon 636 ist der Nachfolger des Snapdragon 630 und soll mit dem Kryo-260-Rechenchip 40 Prozent mehr Leistung liefern. Der Adreno-509-Grafikchip erhöht die Leistung bei Spielen und beim Surfen um zehn Prozent gegenüber der Vorgänger-Generation. Beim Display unterstützt der neue Chipsatz Auflösungen bis zu FHD+, also 2160 x 1080 Pixel. Die besten Kamera-Smartphones liefern momentan Bilder mit Auflösung von zwölf Megapixeln. Das hindert Qualcomm aber nicht daran, mit dem Snapdragon 636 Kameras mit bis zu 24 Megapixeln zu erlauben. Die Hersteller können neben dem Chipsatz bis zu acht Gigabyte Arbeitsspeicher verbauen.

Mit seinem X12-LTE-Modem überträgt er Daten mit bis zu 600 Mbps. Der Audio-Codec Aqstic von Qualcomm unterstützt nach Herstellerangaben "Hi-Fi audio on the go" mit bis zu 192kHz/24bit und kann Lossless-Audio-Dateien abspielen.

Ab November 2017 sollen Hersteller den Snapdragon 636 in ihren Smartphones verbauen können. Der Aufwand soll vergleichsweise gering sein: Der im 14-Nanometer-Verfahren gefertigte Chipsatz ist bei der Software und den Anschlüssen mit dem Snapdragon 630 und 660 kompatibel. Hersteller, die bereits diese Chipsätze verbauen, sollen schnell umsteigen können.


Weitere Artikel zum Thema
Android P: Google und Qual­comm wollen schnelle Upda­tes ermög­li­chen
Christoph Lübben2
Android P führt Neuerungen wie Pop-Up-Fenster mit abgerundeten Ecken ein
Android P könnte schneller als gedacht kommen: Qualcomm will mit Google die Zeit verkürzen, die es bei bestimmten Smartphones bis zum Update braucht.
Wear OS: Warum kommende Smart­wat­ches noch mehr wie Uhren ausse­hen
Francis Lido
Fossil legt bei Smartwatches oft Wert auf einen klassischen Look
Im Herbst erscheint ein neuer Chip für Smartwatches mit Wear OS. Dieser soll unter anderem neue Gehäuse-Designs ermöglichen.
So will Qual­comm kabel­lose Kopf­hö­rer verbes­sern
Christoph Lübben
Qualcomm ist für seine Android-Chipsätze bekannt
Die nächste Generation kabelloser Kopfhörer wird wohl noch besser: Qualcomm hat eine Technologie für die Bluetooth-Verbindung angekündigt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.