Die CES 2015 im Rückblick: Eine Messe namens Mittelmaß

Naja !16
Die Consumer Electronics Show in Las Vegas
Die Consumer Electronics Show in Las Vegas(© 2015 CES)

Lange Zeit war die CES die wichtigste Messe für Consumer-Tech. 2015 wird klar: Die Elektronik-Schau hat ein Problem.

Hätten die großen Automobilhersteller die CES nicht für sich auserkoren, um sich als maximal zukunftsträchtig zu präsentieren, hätte die Messe in diesem Jahr wohl kaum Akzente setzen können. Den großen Aufschlag machte Audi und ließ einen A7 ohne menschlichen Fahrer 900 Kilometer weit vom Silicon Valley bis zum Messegelände fahren. Tada! Mercedes präsentierte eine kühne Konzeptstudie, bei der sich die Insassen allem widmen können, nur nicht dem Straßenverkehr. Tadaa! Und dann ist da ja noch BMW, deren Modelle sich künftig per Smartwatch ferngesteuert aus der Parklücke zum Fahrer bewegen können. Tadaah!!! 

Zweifelsohne: autonom fahrende Autos sind ein Megatrend. Aber vor allem sind sie ein Trend, der gemessen an diese Studien für den Otto-Normal-Verbraucher unfassbar teuer und zudem noch reine Zukunftsmusik ist. Selbstfahrende Autos auf deutschen Straßen? Good luck with that!

Wo bleibt der Consumer in der Consumer Electronics Show?

Warum mich das aufregt? Bei der Consumer Electronics Show sollte es auch um eben jene gehen: die “Consumer”. Abseits der Automobilbranche konnte die CES für den Verbraucher wenig Akzente setzen. Gleichwohl komme ich mir als Verbraucher von der TV-Branche mehr und mehr veräppelt vor: War im vergangenen Jahr noch 4K bzw. UHD mit einer weitaus höheren Auflösung als Full-HD der Trend, sind die TVs von 2015 nicht nur in der Regel allesamt “curved”, sondern lösen schon in 8K auf. 8K? Haben die Hersteller den Kontakt zu Fernsehrealität verloren? Hier in Deutschland ist es schon das höchste der Gefühle, dass die Haupt- und wichtigsten Spartensender in High-Definition zu sehen sind. 4K-Material ist rar gesät und erfordert viel Bandbreite. Nochmal: 8K? Das ist kein Trend, sondern ein Proof of Concept, dem man einen Preisstempel verpasst, der höher fünfstellig angesiedelt ist. 

Withings Activité Pop: schick, bunt und praktisch(© 2015 Withings)

Wo bleiben die wirklichen Neuerungen für Consumer, die auch bezahlbar sind und damit das Zeug haben, unseren Technikalltag zu verändern? Vielleicht im Wearables-Segment. Nach gut zwei Jahren, in denen die Nutzer als Beta-Tester mit unausgereifter Hardware und noch unausgereifteren Apps - ich erinnere mich mit Grauen an mein Jawbone UP und die endlosen Versuche, meine Ernährung in dem Kauderwelsch aus Deutsch und Englisch mitzuloggen - missbraucht wurden, scheint die Branche es verstanden zu haben. Devices werden in diesem Jahr vor allem eines: tragbarer. Withings zeigte mit der Activité endlich einen Tracker, den man getrost auch zum Dinner tragen kann, ohne wie ein Fitness-Besessener auszusehen. Währenddessen kommen Schrittzähler mit  Socken von Sensoria  dahin, wo sie eigentlich schon immer hingehörten: an die Füße.

Während also die Automobilbranche mit futuristischen Studien sich selbst feiert und die TV-Hersteller unter völligem Realitätsverlust jedes Jahr die Auflösung zu verdoppeln scheinen, wurden Wearables auf der CES erwachsen. Vorbei ist die Zeit der Kinderkrankheiten. Künftig gibt es für jeden Zweck und beinahe jedes Körperteil ein Stück Technik, das mit Eurem Smartphone vernetzt ist. Mehr noch: Smartwatches können bald auch mehr. Wie viel mehr, bewies Samsung, die sich mit Kühlschränken, Backöfen und allerlei anderem, smarten Küchengeräten als gigantischer Gemischtwarenladen in Las Vegas präsentierten. 

"Die großen Produktvorstellungen bleiben aus"

Und bei den Smartphones? Hier blieben die großen Neuerungen, selbst die großen Produktverstellungen aus. Kein neues Galaxy S6, kein neues Xperia Z4, auch kein neues Flaggschiff von LG verlieh der Messe ein wenig Premierenglanz. Längst machen es die IT-Größen Apple, der heimliche Star bei den Zubehörherstellern, gleich und orchestrieren auf eigenen Keynotes ihre Neuvorstellungen. Immerhin: Das vorgestellte ZenFone 2 von Asus ist das erste Smartphone mit 4 GB RAM, das LG G Flex 2 das erste Smartphone mit dem schnellen Snapdragon 810. So weit, so erwartbare Evolution. Die gab es auch bei Dell. Der Hersteller präsentierte das dünnste Tablet der Welt. Fuhu hingegen mit 65 Zoll das Größte.

So bleibt einmal mehr der Eindruck hängen, dass die CES zwar ein Schlaraffenland für Tech-Junkies und kleine Hersteller mit großen Ideen ist. Doch die wirklichen Trends können und müssen vor allem die Branchengrößen setzen: HTC, Sony, LG und Co.. Die allerdings vertrösteten die Nutzer lediglich mit Produktupdates im Mittelklassebereich. Aber vielleicht ist die CES mittlerweile genau das geworden: Mittelklasse.

Seht Ihr das anders?


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Nerds, Geeks und Gamer
Stefanie Enge
Die besten Weihnachtsgeschenke für Nerds, Geeks und Gamer
Über welche Geschenke freuen sich Nerds, Geeks und Gamer zu Weihnachten? Mit unserem Ratgeber wisst Ihr es.
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update direkt auf Android 7.1.1
Supergeil !8Nach der Beta könnten das Galaxy S7 und S7 Edge direkt das Update auf Android 7.1.1 Nougat erhalten
Das Galaxy S7 und S7 Edge könnten direkt Android 7.1.1 Nougat erhalten: Dies geht zumindest aus dem Screenshot eines Beta-Testers hervor.
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien6
Weg damit !19"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.