Die Kunst des Selfies: Britische Uni bietet Kurs an

"The art of self portrait": So heißt das Seminar, das Studenten ab sofort am City Lit College im Londoner Landkreis Covent Garden belegen können. Darin soll es nicht nur um fotografische Feinheiten gehen, sondern auch um Inhalte, die mit Selfies vermittelt werden.

Identität, Individualität und Gedächtnis sind Bereiche, die der Kurs für Selfies seinen Teilnehmern vermitteln soll, berichtet CNET. Laut der Kursbeschreibung soll innerhalb eines Monats das "kritische Verständnis des fotografischen Selbstporträts" verbessert werden.

Bessere Selfies für 170 Euro

Ein weiteres Ziel des Kurses bestehe darin, den Teilnehmern eine Plattform zu bieten, um Ideen entwickeln zu können, die zu einem kohärenten Gesamtkunstwerk führen. Bei dem Kurs werden nicht nur neue Selbstbildnisse angefertigt, sondern auch bereits gemachte Selbstporträts kritisch beurteilt. Die Grundlage des Kurses sind sowohl Vorlesungen als auch in der Gruppe geführte Diskussionen.

Interessierte Teilnehmer sollten ein Grundverständnis für Dinge wie ISO, Verschlusszeiten und Blendeneinstellungen mitbringen und zudem eine Kamera besitzen, die diese Einstellungen ermöglicht – das Gros gängiger Smartphones dürfte damit schon mal ungeeignet sein. Der einmonatige Kurs beginnt im März 2015 und kostet 132 Pfund, was umgerechnet etwa 170 Euro sind.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst: Samsung Galaxy Fold könnte Apple vor Probleme stel­len
Guido Karsten
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display
Das Samsung Galaxy Fold ist nicht nur teurer als Apples teuerstes iPhone, es bringt auch eine echte Neuerung mit. Wird das für Apple zum Problem?
Huawei Mate X: So soll das falt­bare Smart­phone ausse­hen
Lars Wertgen
Auf dem MWC 2019 (hier 2015) will Huawei ein faltbares Smartphone präsentieren
Das faltbare Smartphone von Huawei hat offenbar einen Namen und ein Gesicht: So soll das "Huawei Mate X" aussehen.
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Her damit !8Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.