Diese "Waffe" holt jede Drohne vom Himmel

Her damit !5
Battelle's DroneDefender
Battelle's DroneDefender(© 2016 Battelle)

Der Luftraum wird auch hierzulande immer stärker von privaten Drohnen bevölkert. In den USA scheint das noch schlimmer zu sein. Denn dort gibt es inzwischen "Waffen", die Drohnen vom Himmel holen.

Wir reden hier aber nicht von Patronen, mit denen die Drohnen in der Luft gewaltsam den Technik-Tod sterben und als Haufen Schrott in den Boden einschlagen, sondern von Störsignalen, die die Flugobjekte manipulieren.

Drohne wird zum Landen gezwungen

Die "Battelles DroneDefender" ist eine solche Waffe. Der Körper dieses Geräts ist dem eines normalen Gewehrs sehr ähnlich und hat sogar eine Art Zielfernrohr. Doch vorne befinden sich anstelle eines Laufes zwei Antennen, die Störsignale aussenden. Der DroneDefender wurde entwickelt, um elektromagnetische Wellen in einem Umkreis von 400 Metern zu "jammen". So verliert der Drohnen-Pilot die Kontrolle über sein Flugobjekt. Dieses fällt dann aber nicht vom Himmel, sondern wird so manipuliert, dass es zu seinem per GPS gespeicherten Ausgangspunkt zurückfliegt – wenn die Drohne das beherrscht. In wenigen Fällen kann die Drohne auch an der Stelle des "Abschusses" zum Landen gebracht werden.

Bisher ist der Einsatz dieser Geräte noch der amerikanischen Regierung und Homeland Security vorbehalten, um private oder feindliche Drohnen von No-Fly-Zones, wie zum Beispiel Flughäfen, fernzuhalten. Mehr als 100 dieser "Waffen" sind bereits im Einsatz. Doch irgendwann werden diese Geräte vielleicht auch der breiten Masse zur Verfügung stehen, um den eigenen Hinterhof zu verteidigen.

Abschuss kann strafbar sein

Vor allem von Kamera-Drohnen können sich Menschen belästigt fühlen. Klar, niemand will ungefragt fotografiert oder gefilmt werden. Ein Abschuss ist gesetzlich aber nur erlaubt, wenn staatliche Hilfe nicht rechtzeitig gerufen werden kann. Außerdem müsst Ihr im Streitfall beweisen können, dass Ihr von der Drohne unrechtmäßig gefilmt oder fotografiert wurdet, sagt Rechtsanwalt Christian Solmecke. Könnt Ihr das nicht beweisen, droht Euch schlimmstenfalls eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !10Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !6Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.