Diese "Waffe" holt jede Drohne vom Himmel

Her damit !5
Battelle's DroneDefender
Battelle's DroneDefender(© 2016 Battelle)

Der Luftraum wird auch hierzulande immer stärker von privaten Drohnen bevölkert. In den USA scheint das noch schlimmer zu sein. Denn dort gibt es inzwischen "Waffen", die Drohnen vom Himmel holen.

Wir reden hier aber nicht von Patronen, mit denen die Drohnen in der Luft gewaltsam den Technik-Tod sterben und als Haufen Schrott in den Boden einschlagen, sondern von Störsignalen, die die Flugobjekte manipulieren.

Drohne wird zum Landen gezwungen

Die "Battelles DroneDefender" ist eine solche Waffe. Der Körper dieses Geräts ist dem eines normalen Gewehrs sehr ähnlich und hat sogar eine Art Zielfernrohr. Doch vorne befinden sich anstelle eines Laufes zwei Antennen, die Störsignale aussenden. Der DroneDefender wurde entwickelt, um elektromagnetische Wellen in einem Umkreis von 400 Metern zu "jammen". So verliert der Drohnen-Pilot die Kontrolle über sein Flugobjekt. Dieses fällt dann aber nicht vom Himmel, sondern wird so manipuliert, dass es zu seinem per GPS gespeicherten Ausgangspunkt zurückfliegt – wenn die Drohne das beherrscht. In wenigen Fällen kann die Drohne auch an der Stelle des "Abschusses" zum Landen gebracht werden.

Bisher ist der Einsatz dieser Geräte noch der amerikanischen Regierung und Homeland Security vorbehalten, um private oder feindliche Drohnen von No-Fly-Zones, wie zum Beispiel Flughäfen, fernzuhalten. Mehr als 100 dieser "Waffen" sind bereits im Einsatz. Doch irgendwann werden diese Geräte vielleicht auch der breiten Masse zur Verfügung stehen, um den eigenen Hinterhof zu verteidigen.

Abschuss kann strafbar sein

Vor allem von Kamera-Drohnen können sich Menschen belästigt fühlen. Klar, niemand will ungefragt fotografiert oder gefilmt werden. Ein Abschuss ist gesetzlich aber nur erlaubt, wenn staatliche Hilfe nicht rechtzeitig gerufen werden kann. Außerdem müsst Ihr im Streitfall beweisen können, dass Ihr von der Drohne unrechtmäßig gefilmt oder fotografiert wurdet, sagt Rechtsanwalt Christian Solmecke. Könnt Ihr das nicht beweisen, droht Euch schlimmstenfalls eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.


Weitere Artikel zum Thema
Razer Phone im Test: das Gamer-Smart­phone [mit Video]
Alexander Kraft
Edle Optik: Die mattschwarze Rückseite aus Aluminium verleiht dem Razer Phone einen wertigen Look.
Die Marke "Razer" ist vor allem bei Gamern bekannt. Das Razer Phone bietet aber ein paar Features, die es nicht nur für Gamer interessant macht.
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber eines der bekanntesten: "Overwatch".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.
Apple über­nimmt Spezia­lis­ten für Verschmel­zung von AR und VR
Francis Lido
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apples "next big thing"? Die mutmaßliche Übernahme von Vrvana könnte bedeuten, dass die Kalifornier ein Headset herausbringen werden.