Dolmetscher Google: App mit Echtzeit-Übersetzer geplant

Peinlich !25
Sitzen ist eine gute Voraussetzung, um mit der Google-Dolmetscher-Tastatur zu kommunizieren
Sitzen ist eine gute Voraussetzung, um mit der Google-Dolmetscher-Tastatur zu kommunizieren(© 2014 CC: Flickr/US Department of Education)

Eine Tastatur-App, die Sprachbarrieren überwindet: Der Suchmaschinenriese hat offenbar bereits vor mehr als zwei Jahren ein Patent auf die smarte Tastatur-App eingereicht, das Anfang November veröffentlicht wurde.

Die App teilt den Bildschirm Eures Smartphones in zwei Hälften, auf der jeweils eine Tastatur gespiegelt erscheint, berichtet Boy Genius Report. Auf diese Weise könnt Ihr einen Text eingeben, der auf der anderen Seite in übersetzter Form erscheint. So könnt Ihr mit einer Person in einer Euch fremden Sprache kommunizieren, die Euch gegenübersitzt – quasi eine Messenger-App fürs echte Leben, inklusive praktischer Dolmetscher-Funktion.

Zu zweit an einem Smartphone chatten

Um den eingegebenen Text direkt zu übersetzen, nutzt die Tastatur-App den Google Übersetzer – was zugleich eine Stärke und eine Schwäche der Anwendung darstellt. Denn während der Google Übersetzer bei vielen europäischen Sprachen mittlerweile gute Arbeit leistet, werden die Übersetzungen ungenauer, je weiter östlich eine Sprache angesiedelt ist.

Zudem eignet sich die App vorrangig für eine Gesprächssituation, in der sich die teilnehmenden Personen gegenübersitzen und eine Fläche zum Ablegen des Smartphones vorhanden ist; um beispielsweise auf der Straße in Hongkong jemanden nach dem Weg zum Hotel zu fragen, während das Smartphone in der offenen Hand gehalten wird, erscheint die App hingegen eher ungeeignet – außer Ihr traut Eurem Gesprächspartner genug, um ihm das Smartphone nin die Hand zu drücken.


Weitere Artikel zum Thema
Smart Glas­ses: Sind Augmen­ted-Reality-Bril­len endlich alltags­taug­lich?
Benjamin Kratsch
SmartGlasses1
Der Hype um Google Glasses war schnell wieder vorbei. Doch mit dieser Art von Smart Glasses könnten Augmented-Reality-Brillen zum Trend werden.
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.