Dolmetscher Google: App mit Echtzeit-Übersetzer geplant

Peinlich !25
Sitzen ist eine gute Voraussetzung, um mit der Google-Dolmetscher-Tastatur zu kommunizieren
Sitzen ist eine gute Voraussetzung, um mit der Google-Dolmetscher-Tastatur zu kommunizieren(© 2014 CC: Flickr/US Department of Education)

Eine Tastatur-App, die Sprachbarrieren überwindet: Der Suchmaschinenriese hat offenbar bereits vor mehr als zwei Jahren ein Patent auf die smarte Tastatur-App eingereicht, das Anfang November veröffentlicht wurde.

Die App teilt den Bildschirm Eures Smartphones in zwei Hälften, auf der jeweils eine Tastatur gespiegelt erscheint, berichtet Boy Genius Report. Auf diese Weise könnt Ihr einen Text eingeben, der auf der anderen Seite in übersetzter Form erscheint. So könnt Ihr mit einer Person in einer Euch fremden Sprache kommunizieren, die Euch gegenübersitzt – quasi eine Messenger-App fürs echte Leben, inklusive praktischer Dolmetscher-Funktion.

Zu zweit an einem Smartphone chatten

Um den eingegebenen Text direkt zu übersetzen, nutzt die Tastatur-App den Google Übersetzer – was zugleich eine Stärke und eine Schwäche der Anwendung darstellt. Denn während der Google Übersetzer bei vielen europäischen Sprachen mittlerweile gute Arbeit leistet, werden die Übersetzungen ungenauer, je weiter östlich eine Sprache angesiedelt ist.

Zudem eignet sich die App vorrangig für eine Gesprächssituation, in der sich die teilnehmenden Personen gegenübersitzen und eine Fläche zum Ablegen des Smartphones vorhanden ist; um beispielsweise auf der Straße in Hongkong jemanden nach dem Weg zum Hotel zu fragen, während das Smartphone in der offenen Hand gehalten wird, erscheint die App hingegen eher ungeeignet – außer Ihr traut Eurem Gesprächspartner genug, um ihm das Smartphone nin die Hand zu drücken.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
2
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.