Ein jugendlicher Blick auf das iPhone 6s

Ich bin seit Jahren iPhone-Fan. So war es klar, dass ich zum Releasetag das neue iPhone 6s bestelle. Seitdem war ich gespannt, wie sich Apple-Smartphone im Alltag schlägt. Und so habe ich das Gerät seit drei Wochen auf Herz und Nieren getestet. Felix hat sich ja bereits im ausführlichen Test dazu geäußert, was das neue Apple-Flaggschiff kann. Nun möchte ich Euch aber meine Erfahrung mit dem neuen iPhone mitteilen. 

Zum Hintergrund: Luca Wrede begleitet als Schülerpraktikant zwei Wochen lang die CURVED-Redaktion. Hier schildert er seine Erfahrungen mit dem iPhone 6s.

Das neue iPhone 6s unterscheidet sich meiner Meinung nach nicht großartig zum Vorgänger, dem iPhone 6. Das Design hat sich auf den ersten Blick nicht geändert. Lediglich ein bisschen dicker und schwerer ist es geworden. Dies liegt aber nicht am neuen Gehäusematerial, dem 7000er Aluminium, durch das sich das Smartphone nicht mehr verbiegen lassen soll, sondern am neuen Display mit 3D Touch-Oberfläche.

Im Alltag ist mir das überhaupt nicht aufgefallen. Genauso wenig wie das höhere Gewicht. Ich finde es sogar gut, dass das iPhone 6s schwerer geworden ist. Dadurch fühlt sich das Smartphone viel wertiger in der Hand an.

Doch kurzum: Man erkennt das iPhone 6s auf dem ersten Blick nur an dem S auf der Rückseite und an der neuen verfügbaren Farbe Roségold. Die sieht meiner Meinung nach aber zu sehr nach Pink aus - ist also eher was für Mädchen.

Auch das Display löst genauso hoch auf wie schon beim Vorgänger, dem iPhone 6. Der Nachteil: Auch der Bildschirm des iPhone 6s lässt sich bei starkem Sonnenlicht kaum ablesen.

Ein großer Unterschied hingegen zum Vorgänger ist die deutlich gesteigerte Performance. Beispielsweise braucht Touch ID jetzt keine gefühlte Stunde zum Entsperren, sondern nur noch eine halbe Sekunde.  Allerdings bringt die neue Geschwindigkeit auch einen kleinen Nachteil mit sich. Welchen genau, erfahrt Ihr in meinem Fazitvideo, in dem ich auch auf die neue Technologie 3D Touch eingehe. Das Feature gefiel mir am ersten Tag gar nicht so gut, mittlerweile finde ich es jedoch sehr praktisch. Vor allem bei den neuen Live Photos, die gelungen die Atmosphäre von Fotos wiedergeben.

Apropos Fotos: Ich mache mit meinem iPhone sehr viele Fotos und Videos. Das macht bei guten Lichtverhältnissen schöne scharfe Fotos, doch sobald Ihr im Lowlight fotografiert, sehen die Fotos meiner Meinung nach verrauscht aus. Schade!

Wenn ihr mehr über das iPhone 6s erfahren wollt, dann schaut euch doch mein ausführliches Review auf APPgefilmt an.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 4 Prime im Test
Jan Johannsen3
Her damit !5Das Xiaomi Redmi 4  Prime
8.3
Das Xiaomi Redmi 4 Prime ist das nächste Smartphone des chinesischen Herstellers mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Test.
Runkee­per: Update erlaubt Apple Watch-Nutzern GPS-Tracking ohne iPhone
2
Die Apple Watch Series 2 kann Eure Läufe mit Runkeeper durch das GPS-Modul auch ohne iPhone tracken
Für die App Runkeeper rollt ein neues Update aus: Künftig greift die Software auf das in der Apple Watch Series 2 integrierte GPS-Modul zurück.
Apple Watch Series 2: Vier neue Werbe­spots pünkt­lich zur Weih­nachts­zeit
1
Die Apple Watch Series 2 als Weihnachtsgeschenk
Pünktlich zu den Weihnachts-Feiertagen hat Apple vier Clips veröffentlicht, um die Apple Watch Series 2 und deren Funktionen zu bewerben.