Endlich: Jawbone Up24 Fitness-Band unterstützt Android

Her damit !15
Endlich: Das Jawbone Up24 Fitness-Band ist jetzt auch mit Android-Smartphones kompatibel
Endlich: Das Jawbone Up24 Fitness-Band ist jetzt auch mit Android-Smartphones kompatibel(© 2014 CURVED)

Jawbone macht fitnessbewusste Android-User glücklich. Das Armband Up24 und die entsprechende App sind jetzt auch mit Smartphones kompatibel, die Googles Betriebssystem nutzen.

Vier Monate hat es gedauert: Im Dezember 2013 hat Jawbone mit Up24 die neueste Version seines Fitness-Bandes vorgestellt. Allerdings kamen bis jetzt nur iPhone-User in den Genuss der kabellosen Variante des Lifestyle-Trackers. Jetzt können auch Besitzer von Android-Smartphones Up24 nutzen - dies hat Jawbone am Dienstag bekanntgegeben. Wer Android in der Version 4.0 oder höher als Betriebssystem verwendet, kann seinen Alltag mit der App und dem dazugehörigen Armband überwachen und planen lassen. Auf der Jawbone-Homepage sind Geräte aufgeführt, auf denen die App für das Up24 sicher läuft.

Up24 protokolliert Bewegung, Ernährung und Schlaf

Jawbone Up24 ist ein Kunststoff-Armband, das per Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone kommuniziert. Die Up24-App zeichnet zum Beispiel die Bewegungen des Nutzers auf und führt nachts eine Art Schlafprotokoll über Tiefschlaf- und Wachphasen. Außerdem liefert die App Informationen über das Essen des Nutzers und gibt Ernährungstipps. Es ist auch möglich, sich Fitness-Ziele vorzugeben, bei deren Erreichen Up24 den User unterstützt.

Der Akku des Up24 Fitness-Bandes hält sieben Tage und lässt sich per USB-Kabel aufladen. Die App in Version 3.0 ist kostenlos im Google Play Store erhältlich, das Armband kostet im Online-Shop 130 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsungs Update gegen Rotstich-Displays ist da
Einige Modelle des Galaxy S8 und S8 Plus haben ein Display mit Rotstich
Schluss mit Rotstich: Einige Modelle des Galaxy S8 haben ein rötlich gefärbtes Display. Ein ausrollendes Update soll das nun durch eine Option ändern.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.
Fotos mit WhatsApp bear­bei­ten: Diese Tools bietet der Messen­ger
Jan Johannsen
WhatsApp Bildbearbeitung
Ihr braucht keine Extra-App zur Bildbearbeitung. Das erledigt WhatsApp auch direkt vor dem Versand. Was der Messenger alles kann, erfahrt Ihr hier.