EU: Smartphones sollen länger halten und einfacher zu reparieren sein

Supergeil !6
Das Europäische Parlament wünscht sich robustere Smartphones
Das Europäische Parlament wünscht sich robustere Smartphones(© 2017 YouTube/JerryRigEverything)

Das EU-Parlament hat über die Lebensdauer von Hardware für Konsumenten diskutiert. Demnach ist Thema gewesen, wie Geräte, darunter Smartphones, länger haltbar gemacht werden können. Auch Maßnahmen zur Verbesserung der Reparierbarkeit sollen im Gespräch gewesen sein.

Es ist Ziel, die Lebensdauer von Produkten zu erhöhen, wie im Newsroom vom Europäischen Parlament zu lesen ist. Dabei könnte gleichzeitig auch der "geplanten Obsoleszenz" entgegengewirkt werden, also der bewusst limitierten Lebensdauer von Hardware. Sollten entsprechende Gesetze verabschiedet werden, müssten Hersteller von Smartphones für EU-Staaten womöglich mehrere Kriterien erfüllen, ehe die Geräte verkauft werden dürfen.

Robustere Smartphones

Die Abgeordneten empfehlen, dass eine bestimmte Robustheit und eine leichte Reparierbarkeit zu den Anforderungen zählen sollen. Zudem ist eine Regelung gewünscht, laut der sich die Garantiezeit automatisch verlängert, wenn Geräte wie Smartphones über einen Monat lang in der Reparatur sind. Mitgliedsstaaten sollten zudem den Herstellern Anreize schaffen, damit sie auch Hardware mit hoher Lebensdauer produzieren.

Fest in Geräten verbaute Komponenten, wie ein eingeklebter Akku, sind ebenfalls ein Thema: Wesentliche Bauteile eines Produkts sollten im Idealfall austauschbar sein, sofern die feste Installation nicht wegen Sicherheitsgründen erfolgt. Gefordert wird auch eine Definition von "geplanter Obsoleszenz", die EU-weit gilt. So könnte ein Test-System eingeführt werden, anhand dessen Hardware überprüft wird. Sofern dann eine künstlich limitierte Lebensdauer bei einem Gerät festgestellt wird, müssen die Hersteller womöglich mit "abschreckenden Maßnahmen" (wie vermutlich Geldstrafen) rechnen.

Gütezeichen für Hardware

Das Europäische Parlament fordert die Kommission zudem dazu auf, ein "freiwilliges europäischen Gütezeichen" für Produkte einzuführen, die diese Kriterien erfüllen. Aktuell handelt es sich bei den genannten Anforderungen und Regelungen aber lediglich um Empfehlungen. Es steht also noch aus, ob diese Wünsche verbindlich werden und sich Hersteller von Smartphones und anderen Geräten irgendwann in Zukunft daran halten müssen.

Gerade bei Smartphones schreitet die technische Entwicklung sehr schnell voran. Jährlich versuchen die Hersteller mittlerweile, sich gegenseitig mit neuen Features zu übertrumpfen. Viele Nutzer dürften ihr Smartphone daher automatisch nach zwei bis drei Jahren gegen ein neues Modell austauschen. In welchen Abständen tauscht Ihr Euer Android- oder iOS-Gerät aus? Wie lange würdet Ihr es nutzen wollen, wenn es einfacher zu reparieren und robuster wäre? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi7 könnte im Spät­som­mer mit 3D-Gesichts­er­ken­nung erschei­nen
Christoph Lübben
Das Xiaomi Mi6 erhält wohl im Spätsommer einen Nachfolger
Das Xiaomi Mi7 soll mit einer 3D-Gesichtserkennung erscheinen. Womöglich wird es das erste Android-Smartphone mit dieser Technologie.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
UE Blast und Megab­last erhal­ten Spotify Connect und großes App-Update
Christoph Lübben
Ultimate Ears Blast und Megablast bieten euch künftig mehr Funktionen
UE Blast und UE Megablast erhalten viele neue Features: Spotify Connect, neue Alexa-Befehle, Multiroom und personalisierte Equalizer kommen noch 2018.