F-Rating: Die IMDb kennzeichnet künftig "Frauen-Filme"

Die Filmdatenbank IMDb kennzeichnet Filme bald mit F, wenn sie von Frauen gemacht sind oder Geschichten von eigenständigen Frauen erzählen
Die Filmdatenbank IMDb kennzeichnet Filme bald mit F, wenn sie von Frauen gemacht sind oder Geschichten von eigenständigen Frauen erzählen(© 2014 IMdB, Google Play, CURVED Montage)

Die bekannte Filmwebseite und Datenbank IMDb führt einen neuen Filter ein, um von Frauen gemachte Filme zu kennzeichnen. Auch Filme, die bedeutsame und eigenständige Frauen zeigen, zählen dazu. Bisher wurden fast 22.000 Filme mit dem sogenannte F-Rating markiert.

Das F-Raing wurde ursprünglich von Regisseurin Holly Tarquini auf dem Bath Film Festival 2014 entwickelt. Mehr als 40 Kinos und Festivals in Großbritannien hatten das Symbol übernommen. Es gehe vor allem darum, dass die Menschen über die Darstellung von Frauen auf und hinter der Leinwand sprechen, so Tarquini.

Filme mit F-Rating

Das F-Rating kann vergeben werden, wenn:

  • eine Frau beim Film Regie geführt hat.
  • das Drehbuch von einer Frau stammt.
  • der Film bedeutende und eigenständige Frauen zeigt.

Die Kuratorin Gali Gold sagte, das F-Rating sei "eine einfache und effektive Möglichkeit, Filme, bei denen die Story von und über Frauen gemacht sei, zu kennzeichnen und auf das Ungleichgewicht der Geschlechter in der Filmindustrie aufmerksam zu machen".

Das F-Rating ist inspiriert durch einen Comic von Alison Bechdel. Hier diskutierten die Charaktere darüber, dass in jedem Film mindestens eine Szene sein müsste, in der zwei Frauen über etwas reden, das nichts mit einem Mann zu tun hat. Was wirklich klingt wie ein Witz in einem Comic, ist teilweise doch Realität. Viele Filme können solch eine Szene nicht vorweisen – unter anderem auch nicht "Herr der Ringe" oder "Star Wars".

Filme, die bisher das F-Rating bekommen haben, sind unter anderem "Frozen", "Bridget Jones Baby", "The Girl on the Train" oder auch "Freaky Friday". Bisher ist der Filter noch nicht in die Webseite eingebaut, doch schon bald soll das Feature auf IMDb.com aktiviert werden.


Weitere Artikel zum Thema
"Poke­mon Go": Eltern können bald die Privat­sphäre ihrer Kinder schüt­zen
Francis Lido
"Pokémon Go" schützt die Privatsphäre von Kindern bald besser
"Pokémon Go" unterstützt in Kürze die Anmeldeplattform Niantic Kids. Darüber können Eltern Privatsphäre-Einstellungen für ihre Kinder vornehmen.
Galaxy F: So stellt sich ein Desi­gner Samsungs falt­ba­res Smart­phone vor
Francis Lido2
Auf Patenten wie diesem basiert das Konzept zum Galaxy F
Wie sieht Samsungs faltbares Smartphone aus? Ein Konzept zum Galaxy F zeigt ein denkbares Design.
Galaxy Note 9: So schlägt sich der Akku im Flagg­schiff-Vergleich
Francis Lido1
Das Galaxy Note 9 überzeugte im Akkutest
Das Galaxy Note 9 besitzt einen 4000 mAh starken Akku. Ein Vergleichstest zeigt nun, ob das Smartphone länger durchhält als die Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.