Facebook arbeitet an neuem Button – Mitgefühl statt Dislike

Der Gefällt-mir-Button wird seit seiner Einführung 2009 täglich Millionen Mal geklickt. Ganz passend ist er aber nicht immer, etwa bei Todesmeldungen. In einer Frage-und-Antwort-Runde hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun bekanntgegeben, dass daher ein weiterer Button in Arbeit ist, wie Wired berichtet.

Ein Nutzer wollte wissen, warum es bislang keine weiteren Buttons für Gefühlsäußerungen wie "Sorry", "Interessant" oder "Dislike" gibt. In seiner Antwort erwähnt Zuckerberg zwar, dass sich die Nutzer schon seit Langem einen Gefällt-mir-nicht-Button wünschen, doch will man nicht, dass Beiträge von Nutzern einfach downgevoted werden – ein klarer Seitenhieb gegen das Internet-Forum Reddit, das Mitgliedern Up- und Downvotes erlaubt.

Kommt der Anteilnahme-Button?

"[...] heute ist ein besonderer Tag, weil heute der Tag ist, an dem ich sagen kann, dass wir daran arbeiten und kurz davor sind, einen Testlauf zu starten", so Zuckerberg. Er verstehe, dass es sich falsch anfühlt, bei Beiträgen zu Todesfällen in der Familie oder der aktuellen Flüchtlingskrise auf "Gefällt mir" zu klicken. Der neue Button solle daher die Möglichkeit bieten, auszudrücken, dass andere Nutzer Verständnis aufbringen und Anteil nehmen.

Zuckerberg zufolge probiert Facebook schon seit geraumer Zeit diverse Ansätze aus; er betont jedoch, dass es "überraschend schwierig umzusetzen ist". Was die Nutzer genau erwartet, etwa ein Beileid-Button, bleibt zunächst offen – ein Gefällt-mir-nicht-Button wird aber wohl in absehbarer Zeit nicht kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen2
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.