Facebook arbeitet an neuem Button – Mitgefühl statt Dislike

Der Gefällt-mir-Button wird seit seiner Einführung 2009 täglich Millionen Mal geklickt. Ganz passend ist er aber nicht immer, etwa bei Todesmeldungen. In einer Frage-und-Antwort-Runde hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun bekanntgegeben, dass daher ein weiterer Button in Arbeit ist, wie Wired berichtet.

Ein Nutzer wollte wissen, warum es bislang keine weiteren Buttons für Gefühlsäußerungen wie "Sorry", "Interessant" oder "Dislike" gibt. In seiner Antwort erwähnt Zuckerberg zwar, dass sich die Nutzer schon seit Langem einen Gefällt-mir-nicht-Button wünschen, doch will man nicht, dass Beiträge von Nutzern einfach downgevoted werden – ein klarer Seitenhieb gegen das Internet-Forum Reddit, das Mitgliedern Up- und Downvotes erlaubt.

Kommt der Anteilnahme-Button?

"[...] heute ist ein besonderer Tag, weil heute der Tag ist, an dem ich sagen kann, dass wir daran arbeiten und kurz davor sind, einen Testlauf zu starten", so Zuckerberg. Er verstehe, dass es sich falsch anfühlt, bei Beiträgen zu Todesfällen in der Familie oder der aktuellen Flüchtlingskrise auf "Gefällt mir" zu klicken. Der neue Button solle daher die Möglichkeit bieten, auszudrücken, dass andere Nutzer Verständnis aufbringen und Anteil nehmen.

Zuckerberg zufolge probiert Facebook schon seit geraumer Zeit diverse Ansätze aus; er betont jedoch, dass es "überraschend schwierig umzusetzen ist". Was die Nutzer genau erwartet, etwa ein Beileid-Button, bleibt zunächst offen – ein Gefällt-mir-nicht-Button wird aber wohl in absehbarer Zeit nicht kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.