Facebook bastelt Jahresrückblick aus Euren Bildern

Her damit !19
Facebook sucht für den persönlichen Jahresrückblick die spannendsten Fotos zusammen.
Facebook sucht für den persönlichen Jahresrückblick die spannendsten Fotos zusammen.(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

"Year in Review": Das Social Network lässt User eine Collage mit den wichtigsten Momenten des Jahres zusammenstellen. Im vergangenen Jahr ermöglichte Facebook noch den Video-Rückblick. 

Persönlicher Jahresrückblick für Nutzer

Facebook macht Ende Dezember nicht nur einen allgemeinen Jahresrückblick, sondern lässt auch seine Nutzer das Jahr Revue passieren. Mit "Year in Review" rollt das Portal seit Sonntag ein Tool aus, mit dem User ihre Jahresrückblicke generieren können.

Das Social Network sammelt automatisch aus jedem Monat die wichtigsten Bilder - vorwiegend jene mit hoher Interaktionsrate. Dazu fügt Facebook zu jedem Monat noch den relevantesten Bildtext hinzu. Die Collage wird auf einer Seite zum Durchscrollen präsentiert. Im Jahr 2013 fasste die Plattform die bedeutendsten Fotos des Jahres noch in einem Video zusammen.

Bearbeiten nur in der Mobile-Version

In der Web-Version kann der automatisch erstellte Rückblick nicht verändert und außerdem nicht geteilt werden. Nur in der Mobile-App können Nutzer das "Year in Review" bearbeiten und Bilder austauschen oder ergänzen.

Da das Tool noch nicht für alle User freigeschaltet wurde, ist der Rückblick bislang nur über den direkten Link oder durch Collagen von Freunden im News Feed erreichbar. Einen persönlichen Jahresrückblick ermöglicht unter anderem auch der Musikdienst Spotify seinen Nutzern.

Weitere Artikel zum Thema
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.
Jahres­rück­blick: Das war 2018 im Inter­net
Jan Johannsen
Und, womit hat ihr 2018 so die Zeit verbracht?
Welche Apps wurden am meisten installiert? Wonach wurde am meisten gesucht? Welche Musik lief bei euch hoch und runter? Die Jahresrückblick-Übersicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.