Facebook bastelt Jahresrückblick aus Euren Bildern

Her damit !19
Facebook sucht für den persönlichen Jahresrückblick die spannendsten Fotos zusammen.
Facebook sucht für den persönlichen Jahresrückblick die spannendsten Fotos zusammen.(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

"Year in Review": Das Social Network lässt User eine Collage mit den wichtigsten Momenten des Jahres zusammenstellen. Im vergangenen Jahr ermöglichte Facebook noch den Video-Rückblick. 

Persönlicher Jahresrückblick für Nutzer

Facebook macht Ende Dezember nicht nur einen allgemeinen Jahresrückblick, sondern lässt auch seine Nutzer das Jahr Revue passieren. Mit "Year in Review" rollt das Portal seit Sonntag ein Tool aus, mit dem User ihre Jahresrückblicke generieren können.

Das Social Network sammelt automatisch aus jedem Monat die wichtigsten Bilder - vorwiegend jene mit hoher Interaktionsrate. Dazu fügt Facebook zu jedem Monat noch den relevantesten Bildtext hinzu. Die Collage wird auf einer Seite zum Durchscrollen präsentiert. Im Jahr 2013 fasste die Plattform die bedeutendsten Fotos des Jahres noch in einem Video zusammen.

Bearbeiten nur in der Mobile-Version

In der Web-Version kann der automatisch erstellte Rückblick nicht verändert und außerdem nicht geteilt werden. Nur in der Mobile-App können Nutzer das "Year in Review" bearbeiten und Bilder austauschen oder ergänzen.

Da das Tool noch nicht für alle User freigeschaltet wurde, ist der Rückblick bislang nur über den direkten Link oder durch Collagen von Freunden im News Feed erreichbar. Einen persönlichen Jahresrückblick ermöglicht unter anderem auch der Musikdienst Spotify seinen Nutzern.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Music zeigt Euch nun auch Song­texte an
Amazon Music bietet Euch eine große Auswahl an Liedern zum Streamen – in Kürze auch mit Songtexten
Karaoke in der U-Bahn: Für die Amazon Music-App rollte ein Update aus, dass Euch parallel zu einigen Liedern den passenden Songtext anzeigen kann.
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien1
"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.
"Galaxy on Fire 3 Manti­core" für iOS erschie­nen – kosten­los und ab iPhone 6
In Galaxy on Fire 3 übernehmt Ihr die Kontrolle über einen Kopfgeldjäger
"Galaxy on Fire 3 - Manticore" ist da: Der mittlerweile dritte Ableger des Weltraumshooters führt Euch zurück ins Cockpit eines Raumschiffes.