Facebook bastelt Jahresrückblick aus Euren Bildern

Her damit !19
Facebook sucht für den persönlichen Jahresrückblick die spannendsten Fotos zusammen.
Facebook sucht für den persönlichen Jahresrückblick die spannendsten Fotos zusammen.(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

"Year in Review": Das Social Network lässt User eine Collage mit den wichtigsten Momenten des Jahres zusammenstellen. Im vergangenen Jahr ermöglichte Facebook noch den Video-Rückblick. 

Persönlicher Jahresrückblick für Nutzer

Facebook macht Ende Dezember nicht nur einen allgemeinen Jahresrückblick, sondern lässt auch seine Nutzer das Jahr Revue passieren. Mit "Year in Review" rollt das Portal seit Sonntag ein Tool aus, mit dem User ihre Jahresrückblicke generieren können.

Das Social Network sammelt automatisch aus jedem Monat die wichtigsten Bilder - vorwiegend jene mit hoher Interaktionsrate. Dazu fügt Facebook zu jedem Monat noch den relevantesten Bildtext hinzu. Die Collage wird auf einer Seite zum Durchscrollen präsentiert. Im Jahr 2013 fasste die Plattform die bedeutendsten Fotos des Jahres noch in einem Video zusammen.

Bearbeiten nur in der Mobile-Version

In der Web-Version kann der automatisch erstellte Rückblick nicht verändert und außerdem nicht geteilt werden. Nur in der Mobile-App können Nutzer das "Year in Review" bearbeiten und Bilder austauschen oder ergänzen.

Da das Tool noch nicht für alle User freigeschaltet wurde, ist der Rückblick bislang nur über den direkten Link oder durch Collagen von Freunden im News Feed erreichbar. Einen persönlichen Jahresrückblick ermöglicht unter anderem auch der Musikdienst Spotify seinen Nutzern.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.