Facebook: Deutscher App-Anbieter sorgt für nächsten möglichen Datenskandal

Facebook ist im Visier von Datenschützern
Facebook ist im Visier von Datenschützern(© 2017 CURVED)

Ein weiterer Datenskandal ist das Letzte, was Facebook derzeit braucht, und doch könnte dem Unternehmen bald der nächste ins Haus zu stehen. Diesmal sollen die Daten von bis zu 120 Millionen Nutzern betroffen sein, berichtet TechCrunch.

Verursacher des Problems sei der deutsche App-Anbieter Social Sweethearts. Dessen Tochterfirma NameTests bietet auf Facebook diverse Quiz-Anwendungen wie etwa "Which Disney Princess Are You?" an. Insgesamt sollen rund 120 Millionen Nutzer diese auf Facebook spielen. Über diese sammeln die Quiz-Anwendungen Informationen wie Namen, Geburtstage, Fotos und Freundeslisten. Das Problem: Die Daten landeten offenbar in einer JavaScript-Datei, auf die Dritte ohne größere Probleme Zugriff erhalten konnten.

Datenleck ist inzwischen geschlossen

Ein Hacker habe Facebook auf das Datenleck aufmerksam gemacht. Monate später habe der Anbieter der Quiz-Anwendungen schließlich die Art der Datenverarbeitung geändert, um die Sicherheitslücke zu schließen. Dass die Daten zu diesem Zeitpunkt bereits in die falschen Hände geraten waren, ist allerdings nicht hundertprozentig auszuschließen.

Social Sweethearts hat sich inzwischen zu der Angelegenheit geäußert. Es gebe keinerlei Beweise dafür, dass persönliche Daten von Facebook-Nutzern Dritten zugänglich gemacht wurden. Ebenso gebe es keine Hinweise darauf, dass die Daten jemals missbraucht wurden. Der Datenschutzbeauftragte des deutschen Unternehmens versicherte zudem, dass man sorgfältige Untersuchungen durchgeführt habe.

Facebook wies auf Anfrage auf sein im April ins Leben gerufenes Programm hin, das Entdecker von Sicherheitslücken belohnt. Dadurch habe man von dem Problem erfahren und gemeinsam mit NameTests eine Lösung erarbeitet, die seit Juni 2018 Anwendung findet. Bleibt nur zu hoffen, dass die Sicherheitsmaßnahme nicht zu spät kam.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book erhält ein Spiele-Tab
Lars Wertgen
Die Facebook-App hat nun einen eigenen Gaming-Tab
Die Spiele-Community ist auf Facebook so aktiv wie keine andere. Die Gamer bekommen in der App daher einen eigenen Tab.
Face­book testet über­ar­bei­te­tes Design für Android-App
Christoph Lübben
Derzeit hat Facebook eine blaue Leiste – diie könnte künftig wegfallen
Wird Facebook heller? Offenbar testen die Entwickler ein neues Design für die Android-Design. Dieses soll die blaue Leiste entfernen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.