Facebook: Deutscher App-Anbieter sorgt für nächsten möglichen Datenskandal

Facebook ist im Visier von Datenschützern
Facebook ist im Visier von Datenschützern(© 2017 CURVED)

Ein weiterer Datenskandal ist das Letzte, was Facebook derzeit braucht, und doch könnte dem Unternehmen bald der nächste ins Haus zu stehen. Diesmal sollen die Daten von bis zu 120 Millionen Nutzern betroffen sein, berichtet TechCrunch.

Verursacher des Problems sei der deutsche App-Anbieter Social Sweethearts. Dessen Tochterfirma NameTests bietet auf Facebook diverse Quiz-Anwendungen wie etwa "Which Disney Princess Are You?" an. Insgesamt sollen rund 120 Millionen Nutzer diese auf Facebook spielen. Über diese sammeln die Quiz-Anwendungen Informationen wie Namen, Geburtstage, Fotos und Freundeslisten. Das Problem: Die Daten landeten offenbar in einer JavaScript-Datei, auf die Dritte ohne größere Probleme Zugriff erhalten konnten.

Datenleck ist inzwischen geschlossen

Ein Hacker habe Facebook auf das Datenleck aufmerksam gemacht. Monate später habe der Anbieter der Quiz-Anwendungen schließlich die Art der Datenverarbeitung geändert, um die Sicherheitslücke zu schließen. Dass die Daten zu diesem Zeitpunkt bereits in die falschen Hände geraten waren, ist allerdings nicht hundertprozentig auszuschließen.

Social Sweethearts hat sich inzwischen zu der Angelegenheit geäußert. Es gebe keinerlei Beweise dafür, dass persönliche Daten von Facebook-Nutzern Dritten zugänglich gemacht wurden. Ebenso gebe es keine Hinweise darauf, dass die Daten jemals missbraucht wurden. Der Datenschutzbeauftragte des deutschen Unternehmens versicherte zudem, dass man sorgfältige Untersuchungen durchgeführt habe.

Facebook wies auf Anfrage auf sein im April ins Leben gerufenes Programm hin, das Entdecker von Sicherheitslücken belohnt. Dadurch habe man von dem Problem erfahren und gemeinsam mit NameTests eine Lösung erarbeitet, die seit Juni 2018 Anwendung findet. Bleibt nur zu hoffen, dass die Sicherheitsmaßnahme nicht zu spät kam.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Peinlich !37WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Unfassbar !5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.
Huawei-Smart­pho­nes sollen WhatsApp, Insta­gram und Co. weiter unter­stüt­zen
Francis Lido
Weg damit !11Die Apps von Facebook könnt ihr auch künftig auf Huawei-Smartphones nutzen
Entwarnung für Huawei-Nutzer: WhatsApp, Instagram und Facebook werden weiterhin auf den Smartphones des Herstellers laufen.