Facebook führt Kaufen-Button ein: Shoppen im Social Web

Facebook startet mit einem Kaufen-Button einen neuen Versuch im E-Commerce
Facebook startet mit einem Kaufen-Button einen neuen Versuch im E-Commerce(© 2014 Facebook , CURVED Montage)

Nach verstärkter Werbung auf Smartphones will Facebook nun einen eigenen Kaufen-Button einführen. Der E-Commerce-Kampf mit Twitter ist entbrannt.

Fast zeitgleich verkündeten Facebook und Twitter in dieser Woche ihre Offensive in Sachen E-Commerce. Während der Zwitscher-Dienst das Start-up Cardspring kaufte, das Kreditkarten mit Apps verbindet, setzt das Unternehmen von Mark Zuckerberg allein auf die Kaufwut seiner mehr als 1,2 Milliarden Nutzer.

Nun kündigte Facebook in einem Blogeintrag an, dafür in Kürze einen eigenen Kaufen-Button einführen, mit dem die Nutzer ein beworbenes Produkt direkt erwerben können, ohne das soziale Netzwerk zu verlassen. Den Kaufen-Button soll es sowohl in der Desktop-Version als auch in der Smartphone-App geben.

Bekanntes Versprechen: Datenschutz ist das A und O

Zunächst soll der Kaufen-Button auf Facebook nur von einer kleinen Gruppe von US-Unternehmen getestet werden. Das soziale Netzwerk wollte zwar keine Namen nennen, in dem Blogeintrag taucht jedoch eine Uhrenfirma aus San Francisco auf. Mit dem Kaufen-Button will Facebook seine Nutzer natürlich länger im Netzwerk halten und nicht an externe E-Commerce-Seiten verlieren. Ob Facebook vom Shoppen im Social Web auch durch Provisionen profitiert, ist nicht bekannt.

Facebook betont, dass beim Kaufen-Button vor allem auf den Datenschutz der Nutzer geachtet werden soll. Die Kreditkarteninformationen der Nutzer sollen demnach auf keinen Fall an andere Werbetreibende weitergegeben werden.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat-Nutzer können Geofil­ter jetzt in der App selbst erstel­len
Michael Keller
Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall
Snapchat will seinen Nutzern das Erstellen von eigenen Geofiltern noch einfacher machen: Künftig ist dies auch innerhalb der App möglich.
Spotify Premium: Nutzer müssen für Fami­li­en­frei­gabe nun Adresse bestä­ti­gen
Michael Keller
Spotify verlangt für sein Familien-Angebot den Nachweis der Adresse
Wer Spotify Premium mit seiner Familie nutzen möchte, muss nun offenbar sein Konto verfizieren – über die Angabe der Adresse.
iOS 11: Instal­la­tion von Tasta­tur-Apps wird deut­lich einfa­cher
iOS 11 bringt den Anwendern neue Tastatur-Features
iOS 11 bietet einen einfachen Weg, Drittanbieter-Tastaturen zu verwenden. Bislang war das recht umständlich.