Facebook kann laut Studie Depressionen verursachen

Die Selbstdarstellung über Facebook sollte nicht überbewertet werden
Die Selbstdarstellung über Facebook sollte nicht überbewertet werden(© 2013 CC: Flickr/William Ward)

Neue Studie zu den Auswirkungen von Facebook: Die Universität von Missouri hat untersucht, wie sich die Nutzung des sozialen Netzwerks auf den seelischen Zustand auswirkt. Demnach ist Facebook für manche Nutzer schädlich – weil diese neidisch auf das Leben ihrer Kontakte sind.

"Wir haben herausgefunden, dass wenn Facebook-Nutzer neidisch auf die Aktivitäten und Lebensstile ihrer Freunde in Facebook sind, sie wesentlich wahrscheinlicher von Depressionen berichten", sagte Margaret Duffy, die als Professor an der Journalistenschule der MU arbeitet, laut EurekAlert. Wenn das soziale Netzwerk verstärkt dazu genutzt werde, die eigenen Leistungen mit denen anderer zu vergleichen, könne dies einen negativen Effekt hervorrufen. Sogenannte "Beobachtungsnutzer", die eher Merkmale von Depressionen aufwiesen, würden beispielsweise häufig neidisch angesichts teurer Urlaube, neuer Autos oder glücklicher Beziehungen.

Vorteile des Netzwerks nutzen

Duffy hob aber auch hervor, dass es nicht zwangsläufig zu negativen Effekten wie Depressionen kommen muss: "Facebook kann Spaß machen und eine gesunde Aktivität darstellen, wenn Nutzer die Vorteile der Seite verwenden, um mit Familie und Freunden in Verbindung zu bleiben und interessante und wichtige Aspekte ihres Lebens zu teilen."

Die vorteilhafte Selbstdarstellung könne durchaus einen positiven Effekt haben – allerdings sollten sich Nutzer stets bewusst sein, dass auch andere Kontakte eher die guten Seiten ihres Lebens in dem sozialen Netzwerk publik machen. Für die Studie wurden mehr als 700 überwiegend junge Facebook-Nutzer befragt.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger: Lösch-Funk­tion für versen­dete Nach­rich­ten rollt aus
Francis Lido
Mit dem Facebook Messenger versendete Nachrichten könnt ihr bald löschen
Bald lässt euch der Facebook Messenger versendete Nachrichten löschen. In den ersten Ländern steht das Feature bereits zur Verfügung.
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.