Facebook kann laut Studie Depressionen verursachen

Die Selbstdarstellung über Facebook sollte nicht überbewertet werden
Die Selbstdarstellung über Facebook sollte nicht überbewertet werden(© 2013 CC: Flickr/William Ward)

Neue Studie zu den Auswirkungen von Facebook: Die Universität von Missouri hat untersucht, wie sich die Nutzung des sozialen Netzwerks auf den seelischen Zustand auswirkt. Demnach ist Facebook für manche Nutzer schädlich – weil diese neidisch auf das Leben ihrer Kontakte sind.

"Wir haben herausgefunden, dass wenn Facebook-Nutzer neidisch auf die Aktivitäten und Lebensstile ihrer Freunde in Facebook sind, sie wesentlich wahrscheinlicher von Depressionen berichten", sagte Margaret Duffy, die als Professor an der Journalistenschule der MU arbeitet, laut EurekAlert. Wenn das soziale Netzwerk verstärkt dazu genutzt werde, die eigenen Leistungen mit denen anderer zu vergleichen, könne dies einen negativen Effekt hervorrufen. Sogenannte "Beobachtungsnutzer", die eher Merkmale von Depressionen aufwiesen, würden beispielsweise häufig neidisch angesichts teurer Urlaube, neuer Autos oder glücklicher Beziehungen.

Vorteile des Netzwerks nutzen

Duffy hob aber auch hervor, dass es nicht zwangsläufig zu negativen Effekten wie Depressionen kommen muss: "Facebook kann Spaß machen und eine gesunde Aktivität darstellen, wenn Nutzer die Vorteile der Seite verwenden, um mit Familie und Freunden in Verbindung zu bleiben und interessante und wichtige Aspekte ihres Lebens zu teilen."

Die vorteilhafte Selbstdarstellung könne durchaus einen positiven Effekt haben – allerdings sollten sich Nutzer stets bewusst sein, dass auch andere Kontakte eher die guten Seiten ihres Lebens in dem sozialen Netzwerk publik machen. Für die Studie wurden mehr als 700 überwiegend junge Facebook-Nutzer befragt.

Weitere Artikel zum Thema
Insta­grams neuer Messen­ger ist eine Lite-Version von Snap­chat
Francis Lido
Instagram Direct könnte eine Snapchat-Alternative werden
Instagram Direct erhält eine eigene App: Facebook testet offenbar den "Direct"-Messenger derzeit in sechs Ländern.
Face­book-Jahres­rück­blick 2017: Diese Themen haben Deutsch­land bewegt
Guido Karsten
Facebook hat zum sechsten Mal einen Jahresrückblick veröffentlicht.
Facebook hat seinen Jahresrückblick für 2017 veröffentlicht. Der lässt noch einmal bedeutende und bewegende Momente Revue passieren.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.