Facebook mit über 100 Millionen Fake-Accounts?

Peinlich !6
Kontakte werden Euch mit ungefähren Entfernungen angezeigt
Kontakte werden Euch mit ungefähren Entfernungen angezeigt(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Facebook kämpft offenbar mit einer Menge überflüssiger Profile: Von 1,28 Milliarden Benutzerkonten könnten bis zu 7,9 Prozent Duplikate, 2,1 Prozent fehlklassifizierte und 1,2 Prozent unerwünschte Accounts sein. Aktuelle Zahlen erklärte der Konzern gegenüber der Times of India.

Als Duplikate bezeichnet Facebook diejenigen Accounts, die Benutzer entgegen der Nutzungsbestimmung als Zweitaccount eingerichtet haben: Der Konzern rechnet mit 4,3 bis 7,9 Prozent. Fehlklassifizierte Accounts bezeichnen diejenigen Profile, die für Firmen, Vereine oder Haustiere angelegt wurden, schätzungsweise 0,8 bis 2,1 Prozent aller Accounts. Als unerwünschte Profile bezeichnet das soziale Netzwerk diejenigen, die für betrügerische Zwecke angelegt wurden, immerhin 0,4 bis 1,2 Prozent. Insgesamt stehen also 5,5 bis 11,2 Prozent der Facebook-Profile nicht für individuelle Nutzer.

Starker Zuwachs bei der Nutzung über Mobilgeräte

Vor allem in Indien und der Türkei gibt es laut Facebook viele Mehrfachprofile. Die größten Wachstumsmärkte des Netzwerkes sind derzeit Indien und Brasilien. Insgesamt ist die Nutzung von Facebook über mobile Geräte im Vergleich zum Vorjahr um satte 35 Prozent auf 1,01 Milliarden Nutzer gestiegen. Täglich aktiv sind rund 802 Millionen Anwender, ein Zuwachs von 21 Prozent, vor allem in Indien, Brasilien und den USA. Sinkende Zahlen der Facebook-Nutzung per Desktop-Rechner zeigen, dass die Konzernpolitik, mehr auf Mobile zu setzen stimmig ist – die Facebook-App ist in den USA weiterhin die beliebteste App überhaupt.

Die Konkurrenz schläft indes nicht: Twitter glich seinen Look zuletzt Facebook an, kränkelt aber mit einem massiven Prozentsatz toter Accounts. Facebooks neu hinzugekaufter Messeging-Service WhatsApp, der vor allem bei der jüngeren Generation beliebt ist, sprengte jüngst die 500-Millionen-Marke aktiver Nutzer und wächst deutlich weiter.

Weitere Artikel zum Thema
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Spotify schafft Zufalls­wie­der­gabe in kosten­lo­ser Version teil­weise ab
Francis Lido
Das Spotify-Presse-Event in New York
Spotify wertet seine Gratis-Version deutlich auf. Einige Playlisten sind künftig auch ohne "Shuffle" abspielbar.