Facebook mit über 100 Millionen Fake-Accounts?

Peinlich !6
Kontakte werden Euch mit ungefähren Entfernungen angezeigt
Kontakte werden Euch mit ungefähren Entfernungen angezeigt(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Facebook kämpft offenbar mit einer Menge überflüssiger Profile: Von 1,28 Milliarden Benutzerkonten könnten bis zu 7,9 Prozent Duplikate, 2,1 Prozent fehlklassifizierte und 1,2 Prozent unerwünschte Accounts sein. Aktuelle Zahlen erklärte der Konzern gegenüber der Times of India.

Als Duplikate bezeichnet Facebook diejenigen Accounts, die Benutzer entgegen der Nutzungsbestimmung als Zweitaccount eingerichtet haben: Der Konzern rechnet mit 4,3 bis 7,9 Prozent. Fehlklassifizierte Accounts bezeichnen diejenigen Profile, die für Firmen, Vereine oder Haustiere angelegt wurden, schätzungsweise 0,8 bis 2,1 Prozent aller Accounts. Als unerwünschte Profile bezeichnet das soziale Netzwerk diejenigen, die für betrügerische Zwecke angelegt wurden, immerhin 0,4 bis 1,2 Prozent. Insgesamt stehen also 5,5 bis 11,2 Prozent der Facebook-Profile nicht für individuelle Nutzer.

Starker Zuwachs bei der Nutzung über Mobilgeräte

Vor allem in Indien und der Türkei gibt es laut Facebook viele Mehrfachprofile. Die größten Wachstumsmärkte des Netzwerkes sind derzeit Indien und Brasilien. Insgesamt ist die Nutzung von Facebook über mobile Geräte im Vergleich zum Vorjahr um satte 35 Prozent auf 1,01 Milliarden Nutzer gestiegen. Täglich aktiv sind rund 802 Millionen Anwender, ein Zuwachs von 21 Prozent, vor allem in Indien, Brasilien und den USA. Sinkende Zahlen der Facebook-Nutzung per Desktop-Rechner zeigen, dass die Konzernpolitik, mehr auf Mobile zu setzen stimmig ist – die Facebook-App ist in den USA weiterhin die beliebteste App überhaupt.

Die Konkurrenz schläft indes nicht: Twitter glich seinen Look zuletzt Facebook an, kränkelt aber mit einem massiven Prozentsatz toter Accounts. Facebooks neu hinzugekaufter Messeging-Service WhatsApp, der vor allem bei der jüngeren Generation beliebt ist, sprengte jüngst die 500-Millionen-Marke aktiver Nutzer und wächst deutlich weiter.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.