Facebook schaltet "Facebook Stories" weltweit für alle Nutzer frei

Facebook ist dabei Facebook Stories auf alle Smartphones zu bringen.
Facebook ist dabei Facebook Stories auf alle Smartphones zu bringen.

Die Tests sind offenbar gut gelaufen. Facebook hat angefangen, Facebook Stories für alle Nutzer weltweit freizuschalten.

Irgendwann musste das ja passieren. In den letzten Monaten hat Facebook das Stories-Feature von Snapchat eingebaut, wo es nur ging. Mittlerweile gibt es die Funktion in Instagram, dem Facebook Messenger und sogar in WhatsApp. Wie TechCrunch berichtet, folgt nun der ultimative Rollout. Nach ersten Tests Anfang 2017 in Irland schaltet Facebook Stories in der Haupt-App ab sofort nach und nach für seine Milliarden Nutzer frei.

Clips und Bilder mit 24 Stunden Lebensdauer

Wie gewohnt könnt Ihr Stories erstellen, in dem Ihr Bilder und Videos über einen entsprechenden Button zu Eurer Geschichte hinzufügt. Zwar konnten wir die Funktion innerhalb der Facebook-App bislang noch nicht selbst ausprobieren. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Ihr die Schnappschüsse und Clips wie in Instagram und Co. (oder halt Snapchat) nachträglich bearbeiten könnt, in dem Ihr Emoji oder Sticker hinzufügt oder darauf herummalt. Eure Freunde können sich die Inhalte dann für 24 Stunden ansehen, bevor sie unwiderruflich verschwinden.

Interessant wird sein, wie sich Facebook Stories auf Snapchat auswirkt. Schon Instagram kann mit 150 Millionen täglichen Nutzern fast mit der App von Snap mithalten. Die kam laut VentureBeat im vierten Quartal 2016 auf rund 161 Millionen Aktive pro Tag. Bei Facebook dürften es deutlich mehr werden. Einer Statista-Statistik zufolge kommt das soziale Netzwerk auf 1,149 Milliarden Menschen, die die Anwendung mindestens einmal im Monat benutzen.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.