Facebook will mehr lokale Meldungen im Newsfeed anzeigen

Facebook will den Newsfeed noch besser auf euch abstimmen
Facebook will den Newsfeed noch besser auf euch abstimmen(© 2017 CURVED)

Facebook will lokaler werden: Das soziale Netzwerk testet offenbar derzeit einen Umbau des Newsfeeds. Künftig sollen Nutzer über das "Today In"-Feature mehr Nachrichten, Ankündigungen und Veranstaltungen aus ihrer Gegend angezeigt bekommen.

Derzeit steht der neue Newsfeed für Facebook-Nutzer in einigen Städten der USA zur Verfügung, zum Beispiel in New Orleans im Bundesstaat Louisiana, wie TechCrunch berichtet. Das Feature ist über das Hamburger-Icon (drei waagerechte Striche) erreichbar, das sich in der Haupt-App am rechten unteren Ende des Displays befindet. Für die Auswahl der lokalen Mitteilungen sollen sowohl Menschen als auch Software verantwortlich sein.

Den Fokus verringern

Der Schritt hin zu mehr lokalen Nachrichten sei Teil der "Journalism Project Initiative", einem Programm, das vor einem Jahr im Januar 2017 angekündigt wurde. Die Initiative soll nicht zuletzt Facebooks angekratzte Beziehung zu Verlegern kitten. Dass der neue Teil des Newsfeeds in nur einer Handvoll Städten getestet wird und zumindest teilweise Menschen die Auswahl der Artikel treffen, zeige laut TechCrunch, dass Facebook sehr vorsichtig vorgeht.

Darauf weise auch der Umstand hin, dass "Today In" nur in einem "hinteren Winkel" der App auftaucht. Zwar sei es ein willkommener Schritt, den Fokus etwas kleiner auszurichten und statt der ganzen Welt die Band im Club um die Ecke ins Visier zu nehmen; Investoren und Werbekunden könnten sich aber genau daran stören. Es bleibt abzuwarten, ob und wann Facebook das Feature in mehr Teilen der Welt zur Verfügung stellt.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.