Facebook will nervige Candy Crush-Einladungen stoppen

Facebook ist ein soziales Netzwerk, das mittlerweile mehr als nur Postings mit Videos, Bildern und Texten unterstützt. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Spielen, wie Farmville oder Candy Crush Saga. Gerade letzterer Titel nervt viele Facebook-Nutzer, weil sie oft Spiele-Einladungen erhalten, obwohl sie weder an Candy Crush Saga, noch an Facebook-Spielen allgemein Interesse haben. Damit soll nun Schluss sein.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sicherte bei einer Fragestunde im indischen Delhi zu, sich um das Problem der häufigen Candy-Crush-Einladungen zu kümmern, wie NBC News berichtet. Er erwähnte auf dem Event, dass die Forderung nach der Eindämmung von Candy-Crush-Einladungen bereits auf Facebook regen Zuspruch gefunden hätte. Auch wenn das Thema zunächst keine Priorität im Unternehmen gehabt hätte, werde man sich nun dessen annehmen. "Wir werden das jetzt machen", schloss Zuckerberg unter frenetischem Beifall seiner Zuhörer.

Einladungsflut soll durch Facebook-Update eingedämmt werden

Wie genau  Facebook die Einladungsflut für das Spiel Candy Crush Saga stoppen will, erklärte der Facebook-Chef allerdings noch nicht. Er bemerkte lediglich, dass die nötige Aktualisierung nicht augenblicklich verfügbar sein werde und einige nach wie vor Einladungen erhalten würden. Dennoch werde der Strom durch diese Maßnahme hoffentlich etwas verlangsamt.

Bei Candy Crush Saga handelt es sich um ein Knobelspiel, bei dem in kurzer Zeit identische und benachbart gelegene Süßigkeiten entdeckt werden müssen. Das Spiel selbst ist kostenlos, finanziert sich aber letztlich über In-App-Käufe. Der Titel ist außer für Facebook auch für iOS, Android und Windows Phone erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.