Fallout 4: iOS-Ableger Fallout Shelter veröffentlicht – Android-Game folgt

Bethesda hat den Beginn der E3-Messe in Los Angeles genutzt, um Fallout 4 sowie einige Extras rund um das postapokalyptische Rollenspiel vorzustellen. Hierzu zählen ein Mini-Game, das sogleich für iOS kostenlos veröffentlicht wurde, sowie eine Collector's Edition, die ein Smartphone-Gehäuse im Design des aus der Spielereihe bekannten und tragbaren Mini-Computers Pip-Boy enthält.

Entwickler und Publisher Bethesda hat sich einiges einfallen lassen, um die große Präsentation von Fallout 4 noch aufregender zu gestalten: Neben einem ersten Ausblick auf das am 10. November für PS4, Xbox One und PC erscheinende AAA-Spiel gab es entsprechend einiges zu lachen: Bereits jetzt dürfen Besitzer eines kompatiblen Gerätes sich am Mini-Spiel Fallout Shelter probieren. Dieses steht ab sofort kostenlos im App Store zum Download bereit.

Noch keine Schutzbunker für Android

In Fallout Shelter habt Ihr die Aufgabe, wie in der Basis-Bau-Ansicht von XCOM - Enemy Unknown Euren eigenen Schutzbunker für die Zeit nach dem atomaren Unglück zu errichten. Dabei müsst Ihr Euch um alle möglichen Verwaltungsaufgaben, die Instandhaltung und den Ausbau der Anlage kümmern. Auch die Unterhaltung sowie die romantischen Beziehungen Eurer Bunkerbewohner gehören zu Eurem Aufgabenfeld. Wer nun schon Lust auf das Spiel bekommen hat, aber kein iPhone oder iPad besitzt, der braucht nicht zu verzweifeln: Auch für Android soll Fallout Shelter noch erscheinen.

Gefahren, die manchen aus der Fallout-Videospielreihe bekannt sein dürften, warten auch in Fallout Shelter natürlich hinter jeder Ecke. So strotzt das Spiel nur so vor schwarzem Humor und folglich braucht Ihr Euch nicht zu wundern, wenn plötzlich Bunkerbewohner von radioaktiv verstrahlten Kakerlaken gefressen werden, oder sie bei einem Unfall gleich scharenweise ihr Leben verlieren.

Pip-Boy funktionert mit iPhones und Android-Smartphones

Der Mini-Computer Pip-Boy, den Bethesdas Executive Producer Todd Howard, ebenfalls bei der Präsentation von Fallout 4 vorstellte, ist eher ein Gimmick für echte Fans. Das Gerät, das um den Unterarm geschnallt wird, ist Bestandteil der Sammleredition des Rollenspiels, die hierzulande immerhin 129,99 Euro kosten soll. Angesichts des Preises kann man sich schon denken: Das Gerät funktioniert nicht selbstständig, sondern Ihr müsst zunächst eine passende App auf Eurem Smartphone installieren und es dann in den Pip-Boy einsetzen. Einen kleinen Ausblick auf den echten Pip-Boy bietet Euch die folgende Präsentation von der E3 nach etwa 17:45 Minuten.


Weitere Artikel zum Thema
Gear 360 (2017): Die zweite Gene­ra­tion der 360-Grad-Kamera filmt in 4K
Jan Johannsen
Die Gear 360 (2017) funktioniert mit vielen Android-Geräten und iPhones.
Samsung hat die zweite Generation seiner 360-Grad-Kamera Gear 360 vorgestellt, die in 4K aufnimmt und Euch Livestreams ermöglicht.
Mehr Immer­sion, mehr Kontrolle: Samsung bringt Gear VR mit Control­ler raus
Die größte Neuerung an der Gear VR ist der beiliegende Controller.
Die Samsung Gear VR erhält 2017 ebenfalls ein Update. Für mehr Kontrolle und einfachere Navigation legt Samsung der VR-Brille einen Controller bei.
Android Wear 2.0: Update rollt für ersten drei Smart­watch-Modelle aus
Guido Karsten
Die Casio Smart Outdoor Watch gehört zu den ersten Uhren mit Android Wear 2.0
Anfang Februar hat Google Android Wear 2.0 final vorgestellt. Fast zwei Monate später erhalten nun die ersten Smartwatches das entsprechende Update.