FireChat: Das Chat-Tool der Demonstranten in Hong Kong

Supergeil !18
FireChat braucht weder WLAN noch ein mobiles Datennetz um Nachrichten zu verschicken.
FireChat braucht weder WLAN noch ein mobiles Datennetz um Nachrichten zu verschicken.(© 2014 FireChat, CURVED Montage)

FireChat kann zwar per WLAN oder mobile Datennetze Nachrichten verschicken, aber auch per Bluetooth mit anderen Nutzern in der Nähe in Kontakt treten. Das verhilft dem Chat-Tool aktuell zu vielen neuen Nutzern in Hong Kong: Denn die dortigen Demonstranten fürchten, dass die chinesische Regierung die Mobilfunknetze abschalten könnte, um die Demokratie-Proteste zu stören.

Die Kommunikation der Demonstranten wird aber nicht nur durch die drohende Abschaltung der Mobilfunknetze bedroht, sondern indirekt auch durch die große Zahl der Teilnehmer: Wenn sich mehrere zehntausend Menschen auf einem vergleichsweise kleinen Raum versammeln, bringen die vielen Smartphones und Tablets die Netze an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit oder überlasten sie gar komplett. Da ist es zweitrangig, ob die Menschen zum Protest zusammen kommen oder um ein Fußballspiel oder ein Konzert zu sehen.

100.000 neue Nutzer in 24 Stunden

Seitdem FireChat im März 2014 veröffentlich wurde, nutzten Protestler die App unter anderem in Taiwan, Iran und dem Irak. Zuvor waren unter anderem der BlackBerry Messenger bei den Unruhen in London 2011 und Twitter bei den Aufständen des Arabischen Frühlings wichtige Kommunikationsmittel. Seit Juni sind die FireChat-Versionen für iOS und Android kompatibel. In Hong Kong konnten sich die Entwickler zuletzt über 100.000 neue Anmeldungen — die zur Nutzung nicht zwingend erforderlich sind — in 24 Stunden freuen, wie der Guardian berichtet. Über 800.000 Chats wurden seither auf den Straßen der ehemaligen britischen Kolonie geführt.

Neben der Unabhängigkeit vom Internet hat FireChat für die Protestler noch weitere Vorteile: In Gruppen können mehr als 10.000 Nutzer live und anonym über die kostenlose App miteinander kommunizieren. Die Reichweite eines Smartphones mit der Anwendung, die für iOS und Android zur Verfügung steht, beträgt bis zu 60 Meter, wird aber durch weitere Geräte im Radius verlängert. So lassen sich mit genug Nutzern auch große Entfernungen überbrücken — was in Hong Kong auch nötig ist, wie dieses Video zeigt.

FireChat ist allerdings kein geheimes, verschlüsseltes Tool, sondern lediglich dazu gedacht Informationen und keine Geheimnisse zu verteilen. Die chinesische Polizei oder Geheimdienste könnten sich an den Chats beteiligen; und so empfiehlt Micha Benoliel, einer der Entwickler der App, im Gespräch mit dem Guardian den Nutzern dann auch, nicht ihre echten Namen zu verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
Das Samsung Galaxy Tab S3 im Test: der gläserne Enter­tai­ner
Marco Engelien7
UPDATEHer damit !32Das Samsung Galaxy Tab S3
8.6
Das Samsung Galaxy Tab S3 ein richtig schickes Gerät. Kann das Premium-Tablet aber auch durch Leistung überzeugen? Der Test gibt die Antwort.