"Fit as f***": Bangfit ist der Fitnesstracker für Euer...Sexercise

Vorbei sind die Zeiten, in denen Männer mittels Pornhub maximal ihre Unterarme trainiert haben. Das Videoportal bringt ein Wearable, mit dem Ihr endlich auch Eure Sportlichkeit bei Sex tracken können sollt: Bangfit.

Und bevor Ihr auf schräge Gedanken kommt: Das Wearable tragt Ihr am Handgelenk - ganz im Gegensatz zu diesem ungewöhnlichen Tracker. Bangfit ist eine Mischung aus Spiel und Übung. Habt Ihr den Tracker angelegt und die App gestartet, wählt Ihr auf der entsprechenden Seite eine Reihe von "Sexercises" aus. Anschließend werdet Ihr belohnt, wenn Ihr die Übungen brav nach Vorschrift absolviert habt.

Die Software befindet sich laut Pornhub noch im Betastadium, das Wearable soll demnächst kommen. Meine Meinung: Es ist eine von vielen gelungenen Aktionen, mit denen sich ein solcher Anbieter nach und nach aus der Schmuddelecke verabschiedet und humorvoll versucht, "Adult Entertainment" salonfähig zu machen. Wie etwa mit einem Twerkbot für Virtual-Reality-Videos.

Mehr Daten für Fitnessverrückte

Und mal ehrlich: Wenn man's richtig anstellt, ist Sex doch absolut auch eine sportliche Veranstaltung, bei dem wir so viele Muskelpartien unseres Körpers trainieren. Dabei auch die Fitness zu tracken und Kalorien zu zählen, ist doch nur legitim, oder? Anders formuliert: Wenn wir schon den ganzen Tag hindurch unsere Fitness messen, wäre es nahezu fahrlässig, eine solche Aktivität nicht vernünftig mitzumessen. Und eine Abwechslung zum gemeinsamen Paarlauf um die Hamburger Alster kann auch nicht schaden.

Bleibt nur noch die Frage: Wann kommt endlich das Wankband für Singles? Damit könnte man dann den Akku für das Bangfit aufladen: Win-win.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Musik-Apps für die Apple Watch
Curved-Redaktion
Mit Shazam wisst ihr welchen Song ihr gerade hört.
Die Apple Watch ist mehr als eine Uhr und ein Fitness-Coach. Mit den passenden Apps bringt sie euch auch musikalische Highlights ans Handgelenk.
Justin Timber­lake veröf­fent­licht Musik­vi­deo zu "Supp­lies"
Christoph Lübben
Justin Timberlake im Musikvideo zu "Supplies"
Justin Timberlake hat Geld ausgegeben: Das Musikvideo zu "Supplies" sieht recht teuer aus – und wurde von einem erfahrenen Regisseur gemacht.
"Aven­gers: Infi­nity War": eine Szene, viele Helden
Lars Wertgen
"Avengers: Infinity War" zeigt bis zu 76 Superhelden in einer Szene
Noch nie gab es ein größeres Ensemble an Superhelden als in "Avengers: Infinity War". Allein eine Szene soll den Rahmen sprengen.