Fling: App lässt Euch virtuelle Flaschenpost versenden

Supergeil !106
Mit Fling landen Eure Nachrichten irgendwo auf der Welt
Mit Fling landen Eure Nachrichten irgendwo auf der Welt(© 2014 Fling, CURVED Montage)

Eine Nachricht an zufällig ausgewählte Menschen schicken? Mit der Messenger-App Fling ist das seit Ende Juni 2014 möglich. Wählt einfach ein Bild oder eine Botschaft aus, schon geht die Weltreise auf Knopfdruck los – sozusagen eine virtuelle Flaschenpost, die ihren Weg zu 50 Nutzern der Applikation sucht.

Auf einer Karte könnt Ihr Euch dann anzeigen lassen, in welchen Teilen der Welt die Nachricht angekommen ist – und darauf warten, ob jemand auf Eure Mitteilung antworten möchte, berichtet TechCrunch. Sollte eine Antwort bei Euch eintreffen, könnt Ihr anschließend mit dem Absender durch einen Doppeltipp auf die Nachricht direkten Kontakt aufnehmen. Eine schöne Idee also, um neue Bekanntschaften auf der ganzen Welt zu knüpfen.

Fling kommt ohne Selbstzerstörungsfunktion aus

Auch wenn es bei diesem Feature naheliegend wäre: Die über Fling versendeten Botschaften sind keinesfalls vergänglich, wie es etwa bei Snapchat der Fall ist. Deshalb solltet Ihr Euch gut überlegen, was Ihr in die Welt hinausschickt – denn dies wird möglicherweise für eine Weile auf den Smartphones Euch unbekannter Menschen bleiben. Außerdem solltet Ihr davon ausgehen, bei dieser Art rundenbasiertem Chat-Roulette nicht nur seriöse Antworten zu erhalten.

Fling ist seit dem 22. Juni 2014 für iOS-Geräte über iTunes gratis verfügbar. Laut Hersteller wurde die App bereits 375.000 Mal heruntergeladen; rund 180.000 Menschen sollen Fling täglich benutzen. Etwa 150 Millionen Flings wurden bereits verschickt. Auch wenn diese Zahlen auf den ersten Blick beeindruckend erscheinen – die Zukunft wird zeigen, wie groß das Bedürfnis der Menschen nach einer virtuellen Flaschenpost wie Fling wirklich ist.


Weitere Artikel zum Thema
Update für Android Messa­ges: Das ist neu in der SMS-App
Guido Karsten
Die Nachrichten-App von Android erhält mit dem Update einen frischen Anstrich
Google hat die Nachrichten-App von Android aktualisiert. Sie enthält nun einen sogenannten "Dark Mode", der besonders im Dunkeln nützlich ist.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Hacker kapern Insta­gram-Konten: So schützt ihr euch
Francis Lido
Instagram-Nutzer sollten derzeit vorsichtig sein
Hacker haben offenbar Profilbilder und E-Mail-Adressen ausgetauscht. Instagram äußerte sich bereits dazu und schlägt Sicherheitsmaßnahmen vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.