Für mehr Sicherheit: Facebook kauft Krypto-Start-up

Facebook will offenbar die Daten seiner Nutzer besser schützen
Facebook will offenbar die Daten seiner Nutzer besser schützen(© 2014 CC: Flickr/eston)

Mehr Sicherheit für die von Facebook gespeicherten Daten: Das soziale Netzwerk investiert offenbar stärker in die Sicherheit seiner Server und will dafür nach eigener Aussage nun das Sicherheitsunternehmen PrivateCore aufkaufen.

PrivateCore hat seinen Sitz im kalifornischen Palo Alto und entwickelt dort in erster Linie Software zur Authentifizierung von Server-Nutzern, berichtet ZDNet. Dadurch würden Server gleichzeitig vor Schadprogrammen und dem Zugriff von Hackern geschützt – was laut PrivateCore eine sichere Nutzung von Anwendungen auch in der Cloud gewährleisten soll.

vCage beherrscht RAM-Verschlüsselung

Das Unternehmen PrivateCore besitzt derzeit den Status eines Startups; so sei es laut TechCrunch noch von Investorengeldern abhängig, die es erst vor Kurzem in der Höhe von 2,3 Millionen Dollar erhalten habe. Trotz seiner jungen Geschichte genießt PrivateCore unter Online-Unternehmen aber bereits einen hervorragenden Ruf – was nicht zuletzt daran liegen dürfte, dass sich die Führungsriege aus ehemaligen Mitarbeitern von Google und einer anderen Sicherheitsfirma zusammensetzt.

Facebook will angeblich die Technologie von PrivateCore nutzen, um die Daten seiner Nutzer besser gegen Zugriffe von außen, wie etwa durch die NSA, zu schützen. Die vCage genannte Software von PrivateCore sei sogar in der Lage, Daten innerhalb des Arbeitsspeichers zu verschlüsseln – und so gegen die Ausspähung durch neugierige Programme abzusichern.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Jail­break für die Beta bereits vorhan­den
4
iOS 11 wurde anscheinend ziemlich rasch geknackt
Kurz nach der Veröffentlichung der Beta 2 von iOS 11 ist einem Entwickler offenbar ein Jailbreak gelungen. Ob dieser bis zum Release bestehen bleibt?
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.