Bilder des Galaxy S11e: Der kleine Bruder ist gewachsen

Kurz nachdem die ersten Bilder des Galaxy S11 aufgetaucht sind, werden wir mit einem weiteren Leak verwöhnt. Das Galaxy S11e steht dieses Mal im Mittelpunkt. Und Samsung scheint für das günstigste Modell der Galaxy-S-Reihe erneut ein attraktives Feature-Paket zu schnüren.

Für die Renderaufnahmen des Samsung Galaxy S11e zeichnen Pricebaba und Steve Hemmerstoffer verantwortlich. Letzterer ist der als "OnLeaks" bekannte Leak-Experte, der in der Vergangenheit bereits sehr genaue Vorhersagen getroffen hat. Wir können also davon ausgehen, dass das Handy höchstwahrscheinlich tatsächlich so aussieht wie nun präsentiert. Ihr könnt euch die Bilder im Video über diesem Artikel anschauen.

Galaxy S11e nähert sich seinen Geschwistern an

Euch dürfte direkt auffallen, dass auch das Galaxy S11e nun über ein neues Punch-Hole-Display verfügt; die Frontkamera sitzt künftig zentral am oberen Bildschirmrand. Die Diagonale des kurvigen Displays soll zudem zwischen 6,2 und 6,3 Zoll sein. Das Handy wäre damit deutlich größer als sein Vorgänger: Das Galaxy S10e verfügt über einen flachen 5,8 Zoll Bildschirm.

Insgesamt nähert sich das S11e optisch angeblich seinen beiden großen Brüdern. Das bedeutet aber auch: Auf einen 3,5-mm-Klinkenanschluss müsst ihr verzichten. Eure Kopfhörer müsstet ihr demnach über einen USB-Adapter oder kabellos via Bluetooth verbinden. Am Gehäuse erkennen wir zudem keinen Bereich, der als Fingerabdrucksensor in Frage käme. Mutmaßlich integriert Samsung diesen nun also auch in das Display.

Kamera: Aus zwei mach drei

Auf der Rückseite steht das rechteckige Modul für die Kameras ein bisschen aus dem Gehäuse hervor. Dies ist auch beim Samsung Galaxy S11 der Fall, wenngleich das S11e keine Fünffach-Kamera bekommt. Ihr müsst euch mit einer Triple-Kamera begnügen, die aber immerhin ein Upgrade gegenüber dem dualen Setup des Galaxy S10e bedeutet. Zudem findet ihr hier wohl einen LED-Blitz und einen Laser-Autofokus. Genauere Informationen zu den Linsen gibt es noch nicht.

Als Antrieb dient wohl ein Exynos 990, dem 6 GB RAM und bis zu 256 GB interner Speicher zur Verfügung stehen. Der Chipsatz soll auch das Herzstück des Galaxy S11 und Galaxy S11+ sein. Letzteres soll sich teilweise signifikant von den anderen beiden Geräten unterscheiden. Bilder gibt es zum Plus-Modell aber noch keine. Der nächste Leak lässt aber mutmaßlich nicht lange auf sich warten. Ansonsten gedulden wir uns bis Mitte Februar 2019, wenn Samsung seine neuen Galaxy-S-Handys präsentiert.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S20 Ultra – Foto gele­akt: So Ultra ist die Kame­raqua­li­tät
Christoph Lübben
Das Galaxy S20 Utra könnte deutlich bessere Fotos machen als die Vorgänger (Foto: Galaxy S10+)
Das Galaxy S20 Ultra trifft mitten ins Auge: Ein geleaktes Beispiel-Foto soll euch zeigen, wie gut die 108-MP-Kamera des Top-Modells ist.
Galaxy S20: Der neue Nacht­mo­dus im direk­ten Vergleich mit dem S10
Christoph Lübben
Die Kamera des Samsung Galaxy S10 soll der des Galaxy S10 nicht in jedem Fall unterlegen sein? Wir zweifeln das an
Fotos auf Twitter sollen die Kameraqualität des Samsung Galaxy S20 zeigen. Demnach ist das Flaggschiff aber nicht immer besser als sein Vorgänger.
Galaxy S20 Ultra: Fast-Char­ging-Fans dürfen sich freuen
Guido Karsten
Her damit8Auch das Zubehör des Galaxy S20 Ultra (inoffizielle Abbildung) wird offenbar High End
Das Galaxy S20 Ultra wird der neue Superlativ im Smartphone-Angebot von Samsung. Das gilt offenbar auch für das beiliegende Ladegerät.