Galaxy S20 mit 5G? Diesen Haken hat Samsung euch verschwiegen

Nicht meins16
Nur das Galaxy S20 Ultra (Foto rechts) und S20+ bieten "echtes" 5G.
Nur das Galaxy S20 Ultra (Foto rechts) und S20+ bieten "echtes" 5G.(© 2020 CURVED)

Ob Galaxy S20, S20+ oder S20 Ultra: Von jedem der drei neuen Samsung-Smartphones gibt es mindestens eine Variante, die den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützt. Das hat der Hersteller auf seinem Unpacked-Event verraten. Ein nicht unwesentliches Detail hat sich Samsung aber für die Fußnoten aufbewahrt.

Nur zwei der drei neuen S20-Modelle bieten euch offenbar echtes (beziehungsweise schnelles) 5G-Internet: Die jeweiligen 5G-Varianten des Galaxy S20+ und das Galaxy S20 Ultra setzen nämlich auf "mmWave". Bei dem Galaxy S20 handelt es sich dagegen um ein "Sub-6-GHz"-Modell. Jenes 5G-Spektrum hat eine höhere Reichweite und Abdeckung, bietet sich also besonders für ländliche Gegenden an. Dafür ist "Sub-6-GHz" aber langsamer.

Das mobile Internet auf dem S20 dürfte in etwa also nur 20 Prozent schneller als LTE sein, während S20+ und S20 Ultra in der Theorie auf Geschwindigkeiten von über einem Gigabit kommen. Gerade in Großstädten sind letztgenannte Modelle also deutlich flotter im 5G-Netz unterwegs als die kleinste Ausführung der S20-Reihe.

Erste Provider reagieren

Verizon hat sich laut The Verge sogar erst einmal dazu entschieden, die 5G-Variante des Galaxy S20 nicht anzubieten. Offenbar wartet der US-Provider darauf, dass Samsung im Laufe des Jahres ein Modell mit mmWave-Unterstützung nachreicht. Die Rede ist von "irgendwann im zweiten Quartal".

Euch betrifft dieses 5G-Detail in der Praxis derzeit noch nicht, da die nötige Technik bei uns wahrscheinlich an vielen Orten nicht vor Ende 2020 einsatzbereit sein dürfte; in Europa wurden die entsprechenden Bänder für mmWave-5G (zwischen 24,25 und 27,5 GHz) erst im Sommer 2019 freigegeben. Was euch für Geschwindigkeiten mit dem neuen Funk-Standard auf S20+ und S20 Ultra erwartet, zeigt euch allerdings schon einmal dieses Video:

Auf Nummer sicher gehen – mit dem Galaxy S20+ 5G

Wenn ihr allerdings das Samsung Galaxy S20 5G kaufen wollt, um es langfristig zu nutzen und nicht bereits im nächsten Jahr durch ein neues Modell zu ersetzen, dann solltet ihr den Punkt lieber auf dem Zettel haben. Ihr vermeidet so eine böse Überraschung, indem ihr nicht in ein 5G-Smartphone investiert, das euch nicht die Netzgeschwindigkeit liefert, die ihr euch erhofft.

Wartet daher mit dem Kauf oder investiert direkt in ein Galaxy S20+ 5G. Dieses kostet nur unwesentlich mehr als das S20, bietet dafür aber einen deutlich größeren Bildschirm und Akku. Zudem gibt es auf der Rückseite vier Kameras. Das Galaxy S20 hat ein Objektiv weniger.

Solltet ihr in einer sehr ländlichen Gegend wohnen und euch meist auch nur dort aufhalten, dürfte die 5G-Geschwindigkeit von Galaxy S20+ sowie S20 Ultra im Vergleich zum Galaxy S20 kaum einen Unterschied ausmachen. Muss ein einzelner Funkmast nämlich eine möglichst große Fläche mit 5G versorgen, dürfte hier ohnehin nur das langsamere Sub-6-GHz-Spektrum genutzt werden. Gerade zum Start des neuen Funkstandards sollte das Gigabit-Internet nur in (großen) Städten verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S20 als Perso­nal­aus­weis: Neues Feature für 2020 ange­kün­digt
Christoph Lübben
Smart6Das Galaxy S20 wird das erste Handy sein, mit dem ihr euren Personalausweis digitalisieren könnt
Das Samsung Galaxy S20 könnte eure Geldbörse bald komplett ersetzen. Den Anfang macht noch 2020 ein digitaler Personalausweis.
Galaxy S20 Ultra für Nahauf­nah­men nicht geeig­net: Da hilft auch kein Update
Michael Keller
Das Samsung Galaxy S20 Ultra wird von Kamera-Problemen geplagt
Die Negativ-Meldungen zum Samsung Galaxy S20 Ultra hören nicht auf. Offenbar ist es nicht so einfach den Autofokus via Update zu korrigieren.
Galaxy S20 Ultra im Kamera-Test von DxO: Das war wohl nichts, Samsung
Francis Lido
Gefällt mir12Die Kamera des Samsung Galaxy S20 Ultra ist nicht so gut wie erwartet
Im DxOMark-Kamera-Test konnte das Galaxy S20 Ultra die Erwartungen nicht erfüllen. Lest hier, woran es nach Meinung der Experten hapert.