Game Boy für den Schlüsselbund ist jetzt bestellbar

Mitte 2017 stellten wir euch einen selbst gemachten Game Boy eines Bastlers vor – eine Mini-Konsole, die so klein ist, dass sie an einen Schlüsselbund passt. Mit dem "PocketSprite" ist ein ähnliches Gerät nun auch kommerziell erhältlich.

Der PocketSprite ist allerdings eine weiterentwickelte Version eines anderen Mini-Game-Boy, den Tüftler Jeroen Domburg aka Sprite_tm ursprünglich für einen Wettbewerb gebaut hat. Gemeinsam mit einem Hersteller bietet er nun online ein crowdfinanziertes serienreifes Modell für 55 US-Dollar an.

Nintendo- und Sega-Spiele auf einem Gerät

Auf dem PocketSprite könnt ihr ab Werk nicht nur Game-Boy-Spiele zocken, sondern auch Titel für den Game Boy Color, das Sega Master System oder den Game Gear. Möglich machen das die integrierten Emulatoren. Da es sich beim PocketSprite um ein Open-Source-Gerät handelt, können Nutzer mit Programmierkenntnissen aber theoretisch auch Spiele anderer Konsolen darauf zum Laufen bringen. Das Hinzufügen neuer Inhalte erfolgt dabei via WLAN-Upload. Wir müssen euch allerdings darauf hinweisen, dass ROMs der klassischen Spiele illegal sind – selst wenn ihr im Besitz des Original-Moduls seid.

An den technischen Spezifkationen hat sich gegenüber dem ursprünglichen Modell offenbar nichts geändert. Der Game Boy für den Schlüsselbund verfügt über ein OLED-Display, Bluetooth, WLAN, einen Akku und einen Lautsprecher. Für die Rechenleistung sorgt ein 240-MHz-Dual-Core-Prozessor, dem 529 KB RAM zur Seite stehen. Damit übertrifft der PocketSprite den Original-Game-Boy, der lediglich über einen 4,19-MHz-Chip und 16 KB Arbeitsspeicher verfügt. In dem eingebundenen Video könnt ihr euch anschauen, wie sich das Zocken auf dem Mini-Game-Boy gestaltet.


Weitere Artikel zum Thema
Das Palm Phone sieht aus wie eine Rettungs­kap­sel von Note 9 und Co.
Christoph Lübben
Das Palm Phone ist 5 cm breit und knapp 10 cm lang
Ein so kleines Smartphone, dass es leicht in ein Galaxy Note 9 passen würde: Das Palm Phone soll ein praktisches Zweitgerät sein.
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.