Game of Thrones: Mit Google Maps und Street View ans Set der Fantasy-Serie

Von Game of Thrones startet bald die sechste Staffel
Von Game of Thrones startet bald die sechste Staffel(© 2015 HBO)

Etwa ein Jahr ist es nun her, dass die fünfte Staffel von Game of Thrones begann und nun folgt die sechste. Um die Fortsetzung der Fantasy-Kult-Serie zu feiern, hat sich Google etwas für deren Fans überlegt. Mit Google Street View und Photo Sphere könnt Ihr nun viele Drehorte besuchen.

Am 25. April läuft die sechste Staffel von Game of Thrones an und was gäbe es für einen besseren Zeitvertreib bis zum Start als einen kleinen Ausflug zu den Orten, an denen die kultige Serie bislang gedreht wurde? Per Street View lädt Euch Google beispielsweise nach Schloss "Winterfell" ein, das eigentlich Doune Castle heißt und in Schottland steht.

Irland, island, Marokko, Malta und Spanien

"Kingsroad" alias Ballamoney Dark Hedges in Nordirland steht ebenso auf dem Reiseplan wie "Dragonstone", das in Wirklichkeit als Mussenden Temple and Downhill Beach in Irland zu finden ist. Und hättet Ihr gedacht, dass "Horn Hill" eigentlich im sonnigen Spanien in der Nähe von Barcelona liegt und Castell de Santa Florentina heißt?

Atemberaubende 360-Grad-Eindrücke, die mit der Photo Sphere-App eingefangen wurden, hat Google ebenfalls bereitgestellt: Szenen in "Kings Landing" wurden sogar in unterschiedlichen Regionen, nämlich in Dubrovnik & Split in Kroatien und in Mdina auf Malta, gedreht. Für das nördlich der großen Mauer gelegene Gebiet reiste die Crew nach Vatnajökull auf Island. "Yunkai und Pentos" befinden sich in Wirklichkeit in Aït-Ben-Haddou in Marokko und das Set für "Dorne & Water Gardens" liegt in den spanischen Regionen Alcazaba, Almería & Alcázar de Sevilla, Sevilla. Spannende Infos darüber, wie sich das Suchinteresse an "Game of Thrones" und damit zusammenhängenden Themen über die Zeit entwickelt hat, finden sich übrigens in Google Trends.


Weitere Artikel zum Thema
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Android O könnte "Oatmeal Cookie" heißen: Hinweise in Code aufge­taucht
Android 8.0 wird wohl nach einem Haferflockenkeks benannt
Die spannende Frage, welchen Zusatznamen Android 8.0 bekommen wird, bleibt weiter unbeantwortet. Neue Indizien sorgen für Furore.
Netflix: Die neuen Serien und Filme im Juli 2017
Die Neustarts auf Netflix im Juli 2017
Netflix aktualisiert sein monatliches Serien- und Filmangebot: Im Juli können wir uns auf die Eigenproduktion "To the Bone" mit Keanu Reeves freuen.