Game of Thrones: Mit Google Maps und Street View ans Set der Fantasy-Serie

Von Game of Thrones startet bald die sechste Staffel
Von Game of Thrones startet bald die sechste Staffel(© 2015 HBO)

Etwa ein Jahr ist es nun her, dass die fünfte Staffel von Game of Thrones begann und nun folgt die sechste. Um die Fortsetzung der Fantasy-Kult-Serie zu feiern, hat sich Google etwas für deren Fans überlegt. Mit Google Street View und Photo Sphere könnt Ihr nun viele Drehorte besuchen.

Am 25. April läuft die sechste Staffel von Game of Thrones an und was gäbe es für einen besseren Zeitvertreib bis zum Start als einen kleinen Ausflug zu den Orten, an denen die kultige Serie bislang gedreht wurde? Per Street View lädt Euch Google beispielsweise nach Schloss "Winterfell" ein, das eigentlich Doune Castle heißt und in Schottland steht.

Irland, island, Marokko, Malta und Spanien

"Kingsroad" alias Ballamoney Dark Hedges in Nordirland steht ebenso auf dem Reiseplan wie "Dragonstone", das in Wirklichkeit als Mussenden Temple and Downhill Beach in Irland zu finden ist. Und hättet Ihr gedacht, dass "Horn Hill" eigentlich im sonnigen Spanien in der Nähe von Barcelona liegt und Castell de Santa Florentina heißt?

Atemberaubende 360-Grad-Eindrücke, die mit der Photo Sphere-App eingefangen wurden, hat Google ebenfalls bereitgestellt: Szenen in "Kings Landing" wurden sogar in unterschiedlichen Regionen, nämlich in Dubrovnik & Split in Kroatien und in Mdina auf Malta, gedreht. Für das nördlich der großen Mauer gelegene Gebiet reiste die Crew nach Vatnajökull auf Island. "Yunkai und Pentos" befinden sich in Wirklichkeit in Aït-Ben-Haddou in Marokko und das Set für "Dorne & Water Gardens" liegt in den spanischen Regionen Alcazaba, Almería & Alcázar de Sevilla, Sevilla. Spannende Infos darüber, wie sich das Suchinteresse an "Game of Thrones" und damit zusammenhängenden Themen über die Zeit entwickelt hat, finden sich übrigens in Google Trends.

Weitere Artikel zum Thema
Warnt Google Maps künf­tig genauer vor Unfäl­len?
Lars Wertgen1
Google plant neue Features für seinen Kartendienst (hier in Android Auto)
Google Maps soll künftig besser über Verkehrsstörungen informieren. Eine Schlüsselrolle soll dabei der Nutzer selbst spielen.
Google Maps legt größe­ren Fokus auf Barrie­re­frei­heit
Guido Karsten
Google Maps liefert immer mehr Auskünfte über die Barrierefreiheit bestimmter Orte
Google Maps soll Menschen mit Behinderungen noch nützlichere Informationen bieten. Eine wichtige Rolle nehmen dabei die sogenannten Local Guides ein.
Google Maps kann ab sofort Freun­den sagen, wann ihr ankommt
Lars Wertgen
Praktisch: Google Maps teilt immer mehr Live-Daten
Der Kartendienst Google Maps wurde erneut um eine Funktion erweitert: Unterwegs teilt ihr mit euren Freunden nun noch mehr Live-Daten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.