Google Earth: API steht vor Entwicklungsstopp

Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden
Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden(© 2014 Google)

Laut eines Blog-Posts von Google plant der Suchmaschinenriese, die Google Earth API am 12. Dezember 2015 aus dem Netz zu nehmen. Entwicklern ist es somit nicht mehr möglich, die Schnittstelle zu nutzen. Die Gründe seien in erster Linie Sicherheitsbedenken und schwindende Cross-Plattform-Unterstützung.

Die API von Google Earth basiere auf dem sogenannten "NDAPI Plugin Framework", schreibt Google auf seinem Entwickler-Blog. Die Browser Chrome und Firefox hätten aus Sicherheitsgründen unlängst die Unterstützung für NDAPI eingestellt, heißt es weiter. Zu den Sicherheitsbedenken käme eine schwindende Cross-Plattform-Unterstützung hinzu, weshalb es für Entwickler nicht mehr infrage käme, Apps zu kreieren, die auf die API von Google Earth zurückgreifen würden. Google Earth selbst sei vom Ende der Schnittstelle nicht beeinträchtigt.

Noch ein Jahr Google Earth API

Die API werde aber noch ein weiteres Jahr funktionieren – Mitte Dezember 2015 soll dann endgültig Schluss sein. Außerdem veröffentlichte Google eine Liste mit Browser-Versionen, die NDAPI für diese Periode weiterhin unterstützen. Unter dem Betriebssystem Windows sind das Chrome 5.0 -39.0 (32 Bit), Firefox 11.0-34.0 und der Internet Explorer 7-9 und 10-11 (32 Bit). Mit dem Mac könnt Ihr auf die Schnittstelle von Google Earth weiterhin zugreifen, wenn Ihr Chrome 5.0-39.0 (32 Bit), Safari 3.1+ oder Firefox 11.0-34 verwendet. Google Earth selbst wird hingegen ständig weiterentwickelt und hat auf dem Betriebssystem Android erst vor Kurzem einen brandneuen Renderer für seine 3D-Grafiken bekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Honor 8X erhält Update auf Android Pie
Christoph Lübben
Das Honor 8 erhält nicht nur Android Pie, sondern auch EMUI 9
Für das Honor 8X rollt eine Aktualisierung aus: Das Smartphone bekommt die Benutzeroberfläche EMUI 9 – und damit Android Pie.
Google Stadia: Preis, Spiele und mehr – was wir bereits wissen
Francis Lido
Mitte März 2019 hat Google Stadia vorgestellt
Die Enthüllung von Google Stadia hat hohe Wellen geschlagen. Unser Überblick verrät, was bisher über den Spiele-Streaming-Dienst bekannt ist.
Google Stadia ist wohl eher für Gele­gen­heits­s­pie­ler gedacht
Christoph Lübben
Action-Rollenspiele wie "Assassin's Creed Odyssey" sollten auch dann noch spielbar sein, wenn es zu Latenzproblemen kommt
Google Stadia überträgt Games auf verschiedene Geräte. Die Lösung mag für einige praktisch sein, doch dürfte sich nicht für jeden Spieler eignen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.