Google Earth: API steht vor Entwicklungsstopp

Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden
Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden(© 2014 Google)

Laut eines Blog-Posts von Google plant der Suchmaschinenriese, die Google Earth API am 12. Dezember 2015 aus dem Netz zu nehmen. Entwicklern ist es somit nicht mehr möglich, die Schnittstelle zu nutzen. Die Gründe seien in erster Linie Sicherheitsbedenken und schwindende Cross-Plattform-Unterstützung.

Die API von Google Earth basiere auf dem sogenannten "NDAPI Plugin Framework", schreibt Google auf seinem Entwickler-Blog. Die Browser Chrome und Firefox hätten aus Sicherheitsgründen unlängst die Unterstützung für NDAPI eingestellt, heißt es weiter. Zu den Sicherheitsbedenken käme eine schwindende Cross-Plattform-Unterstützung hinzu, weshalb es für Entwickler nicht mehr infrage käme, Apps zu kreieren, die auf die API von Google Earth zurückgreifen würden. Google Earth selbst sei vom Ende der Schnittstelle nicht beeinträchtigt.

Noch ein Jahr Google Earth API

Die API werde aber noch ein weiteres Jahr funktionieren – Mitte Dezember 2015 soll dann endgültig Schluss sein. Außerdem veröffentlichte Google eine Liste mit Browser-Versionen, die NDAPI für diese Periode weiterhin unterstützen. Unter dem Betriebssystem Windows sind das Chrome 5.0 -39.0 (32 Bit), Firefox 11.0-34.0 und der Internet Explorer 7-9 und 10-11 (32 Bit). Mit dem Mac könnt Ihr auf die Schnittstelle von Google Earth weiterhin zugreifen, wenn Ihr Chrome 5.0-39.0 (32 Bit), Safari 3.1+ oder Firefox 11.0-34 verwendet. Google Earth selbst wird hingegen ständig weiterentwickelt und hat auf dem Betriebssystem Android erst vor Kurzem einen brandneuen Renderer für seine 3D-Grafiken bekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home erst­mals erfolg­rei­cher als Amazon Echo
Lars Wertgen5
Google ist mit seinen Home-Lautsprechern die neue Nummer eins.
Smarte Lautsprecher liegen im Trend: Der Absatz steigt weltweit um 210 Prozent und Google Home macht Amazon Echo ernsthaft Konkurrenz.
YouTube für Android erhält Mini-Video-Player wie auf dem iPhone
Lars Wertgen1
YouTube zeigt minimierte Videos nun unten in einer kleinen Leiste an
Google hat einem YouTube-Feature einen neuen Anstrich verpasst: Der Bild-in-Bild-Modus sieht nun aus wie auf dem iPhone.
Acer Chro­me­book Spin 13 im Test: der Wende­hals im Hands-on
Jan Johannsen
Acer Chromebook Spin 13
Die bei Acer spinnen! Also im positiven Sinne: Das neue Chromebook Spin 13 verfügt über einen drehbaren Touchscreen. Ein Hands-on aus New York.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.