Google Earth: API steht vor Entwicklungsstopp

Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden
Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden(© 2014 Google)

Laut eines Blog-Posts von Google plant der Suchmaschinenriese, die Google Earth API am 12. Dezember 2015 aus dem Netz zu nehmen. Entwicklern ist es somit nicht mehr möglich, die Schnittstelle zu nutzen. Die Gründe seien in erster Linie Sicherheitsbedenken und schwindende Cross-Plattform-Unterstützung.

Die API von Google Earth basiere auf dem sogenannten "NDAPI Plugin Framework", schreibt Google auf seinem Entwickler-Blog. Die Browser Chrome und Firefox hätten aus Sicherheitsgründen unlängst die Unterstützung für NDAPI eingestellt, heißt es weiter. Zu den Sicherheitsbedenken käme eine schwindende Cross-Plattform-Unterstützung hinzu, weshalb es für Entwickler nicht mehr infrage käme, Apps zu kreieren, die auf die API von Google Earth zurückgreifen würden. Google Earth selbst sei vom Ende der Schnittstelle nicht beeinträchtigt.

Noch ein Jahr Google Earth API

Die API werde aber noch ein weiteres Jahr funktionieren – Mitte Dezember 2015 soll dann endgültig Schluss sein. Außerdem veröffentlichte Google eine Liste mit Browser-Versionen, die NDAPI für diese Periode weiterhin unterstützen. Unter dem Betriebssystem Windows sind das Chrome 5.0 -39.0 (32 Bit), Firefox 11.0-34.0 und der Internet Explorer 7-9 und 10-11 (32 Bit). Mit dem Mac könnt Ihr auf die Schnittstelle von Google Earth weiterhin zugreifen, wenn Ihr Chrome 5.0-39.0 (32 Bit), Safari 3.1+ oder Firefox 11.0-34 verwendet. Google Earth selbst wird hingegen ständig weiterentwickelt und hat auf dem Betriebssystem Android erst vor Kurzem einen brandneuen Renderer für seine 3D-Grafiken bekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft stellt smar­tes Ther­mo­stat mit Cort­ana-Support vor
Michael Keller
Thermostat mit Cortana
Ein Thermostat, das auf Sprachsteuerung reagiert: Microsoft hat ein Smart-Home-Gadget von Johnson Controls vorgestellt, das Cortana unterstützt.
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.
Google Pixel 2 XL: Alle Details zu Googles kommen­dem Top-Smart­phone
Marco Engelien2
Ein Mockup des Pixel 2 XL zwischen den Vorgängern
Das Pixel war Googles erster eigener Versuch auf dem Smartphone-Markt. Früh war klar: Ein Nachfolger kommt. Alle Infos zum Pixel 2 XL findet Ihr hier.