Google Earth: API steht vor Entwicklungsstopp

Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden
Die Entwicklerschnittstelle von Google Earth wird Ende 2015 verschwinden(© 2014 Google)

Laut eines Blog-Posts von Google plant der Suchmaschinenriese, die Google Earth API am 12. Dezember 2015 aus dem Netz zu nehmen. Entwicklern ist es somit nicht mehr möglich, die Schnittstelle zu nutzen. Die Gründe seien in erster Linie Sicherheitsbedenken und schwindende Cross-Plattform-Unterstützung.

Die API von Google Earth basiere auf dem sogenannten "NDAPI Plugin Framework", schreibt Google auf seinem Entwickler-Blog. Die Browser Chrome und Firefox hätten aus Sicherheitsgründen unlängst die Unterstützung für NDAPI eingestellt, heißt es weiter. Zu den Sicherheitsbedenken käme eine schwindende Cross-Plattform-Unterstützung hinzu, weshalb es für Entwickler nicht mehr infrage käme, Apps zu kreieren, die auf die API von Google Earth zurückgreifen würden. Google Earth selbst sei vom Ende der Schnittstelle nicht beeinträchtigt.

Noch ein Jahr Google Earth API

Die API werde aber noch ein weiteres Jahr funktionieren – Mitte Dezember 2015 soll dann endgültig Schluss sein. Außerdem veröffentlichte Google eine Liste mit Browser-Versionen, die NDAPI für diese Periode weiterhin unterstützen. Unter dem Betriebssystem Windows sind das Chrome 5.0 -39.0 (32 Bit), Firefox 11.0-34.0 und der Internet Explorer 7-9 und 10-11 (32 Bit). Mit dem Mac könnt Ihr auf die Schnittstelle von Google Earth weiterhin zugreifen, wenn Ihr Chrome 5.0-39.0 (32 Bit), Safari 3.1+ oder Firefox 11.0-34 verwendet. Google Earth selbst wird hingegen ständig weiterentwickelt und hat auf dem Betriebssystem Android erst vor Kurzem einen brandneuen Renderer für seine 3D-Grafiken bekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7 Edge: Nutzer klagen über pink­far­bene Linie auf dem Display
Christoph Groth
Bei den betroffenen Galaxy S7-Einheiten zieht sich die pinke Linie über die rechte Display-Hälfte
Mehrere Besitzer eines Galaxy S7 Edge berichten von Anzeigefehlern in Form einer pinken Linie, die sich längs über den Bildschirm erstreckt.
OnePlus 4: Herstel­ler will lange Liefer­zei­ten künf­tig vermei­den
Guido Karsten
OnePlus-Kunden sollen bestellte Smartphones bald schneller in Händen halten
2017 hat begonnen und OnePlus hat sich noch einen guten Vorsatz überlegt: Die Lieferzeiten für OnePlus 4, OnePlus 3T und Co. sollen besser werden.
WhatsApp für iOS erhält großes Update – Android-Beta mit Editier-Funk­tion
Nach dem WhatsApp-Update für iOS können bis zu 30 Bilder gleichzeitig versendet werden
Neue Features für WhatsApp: Sowohl für iOS-Nutzer als auch Teilnehmer der Android-Beta gibt es per Update nützliche Funktionen für den Messenger.