Google entfernt Nexus Player aus dem Play Store

Her damit !23
Nexus-Player, die Fernbedienung und der optionale Game-Controller
Nexus-Player, die Fernbedienung und der optionale Game-Controller(© 2014 Google)

Die Streaming-Box soll nicht mit den Vorgaben der US-Kommunikationsbehörde FCC konform sein, weshalb in den USA keine Vorbestellungen mehr möglich sind. Wann der Player wieder erhältlich sein wird, ist unklar. 

Vorbestellungen gestoppt

Ärger für Google: Erst am Mittwoch stellte der Suchmaschinenkonzern den Nexus Player vor und stellte die TV-Box am Freitag zum Vorbestellen in den Play Store. Vor einigen Stunden musste der Hersteller allerdings einen Rückzieher machen und das neue Gerät aus dem Shop entfernen.

"Dieses Gerät wurde nicht von der Federal Communications Commission zugelassen. Es steht nicht zum Verkauf, bis die Zulassung der FCC erhalten wurde", informiert Google Kunden, die das Produkt aufrufen wollen. Anscheinend hat das Unternehmen sein neuestes Produkt vorab nicht ausreichend mit der US-Kommunikationsbehörde FCC abgeklärt.

Erstes Android TV-Gerät

Die Set-Top-Box von Google ist die erste, auf der die neue Plattform Android TV laufen soll. Die Funktionen ähneln dem des Android-basierten Amazon Fire TVs. Der Player sollte eigentlich am 3. November in den Handel kommen. Inwiefern der Stopp der Vorbestellungen den geplanten Launchtermin beeinträchtigen wird, ist noch unklar. Das von Asus hergestellte Gerät kostet in den USA 99 US-Dollar. Ab wann die Box in Deutschland erhältlich ist, hat der Konzern noch nicht verraten.


Weitere Artikel zum Thema
Android 8.0 Oreo ist offi­zi­ell
Marco Engelien13
UPDATEAndroid O heißt Android 8.0 Oreo.
Google hat die fertige Version seines nächsten Betriebssystems offiziell vorgestellt und enthüllt, wofür das "O" steht: Android 8.0 Oreo.
OnePlus 5 in Slate Gray nun auch mit 8 GB RAM und mehr Spei­cher zu haben
Lars Wertgen
Das OnePlus 5 in Slate Gray gibt es jetzt mit noch mehr Speicher
Das OnePlus 5 mit 8 GB RAM gibt es nun auch in Slate Gray. Bei den anderen Farben seid Ihr weiterhin auf eine Ausstattungsvariante beschränkt.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.