Google Nexus Player: News und Fotos

Verfügbar seit Nov 2014

Testergebnis
7.0
Google Nexus Player
Top
  • Intuitive Oberfläche und Bedienung
  • USB-OTG-Fähigkeiten
  • Dezentes Design
  • Bei Bedarf auch ein Offline-Medienplayer
Flop
  • Kaum Apps für Android TV vorhanden
  • Ohne Apps nicht viel mehr als ein Chromecast

Konkurrenz zu Fire TV und Apple TV: Der Google Nexus Player dient zum Streaming von Android TV-Inhalten auf den Fernseher. Die Set-Top-Box in Form eines Eishockey-Pucks kann per Spracheingabe über die Fernbedienung gesteuert werden.

Mit Android TV könnt Ihr diverse Inhalte auf Euren Fernseher streamen: So hat Google beispielsweise Netflix als Kooperationspartner für die Streaming-Plattform gewonnen. Außerdem bietet der Nexus Player darüber natürlich Zugriff auf Angebote von Google selbst, zum Beispiel YouTube, Google Movies oder Spiele aus dem Google Play Store. Der kompakte Nexus Player ist in schwarzer Gehäusefarbe erhältlich und wiegt 235 Gramm. Der Preis zum Release im November 2014 beträgt 99 Euro.

3D-Unterstützung und Konnektivität

Das Herzstück des Google Nexus Player ist ein Intel-Atom-Prozessor, der mit 1,8 GHz getaktet ist, und dem ein PowerVR 6-Grafikchip und 1 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der interne Speicherplatz des Nexus Player ist recht knapp bemessen und bietet mit 8 GB nicht allzu viel Platz für Apps und Co. – aber dafür ist die Set-Top-Box schließlich ein Streaming-Gerät, das sich seine Inhalte aus dem Internet zieht.

Als Anschlussmöglichkeiten stehen HDMI, WLAN, Bluetooth 4.1 und USB 2.0 zur Verfügung. Der Nexus Player unterstützt Fernseher, die mit 1920 x 1080 Pixeln in Full-HD auflösen. Ein nettes Feature des Streaming-Gerätes ist die Möglichkeit, über Sprachbefehle zu navigieren. Dazu ist in die Fernbedienung ein Mikrofon integriert.

Multiplayer-Spiele und Android-weite Synchronisation

Für den Nexus Player gibt es zum Preis von 39 Euro ein passendes Gamepad für Siele-Apps; auch mehrere Controller lassen sich mit einem Nexus Player verbinden, um Multiplayer-Spiele bestreiten zu können. Sehr praktisch ist auch die Synchronisationsfunktion mit anderen Android-Geräten – auf diese Weise könnt Ihr Spiele unterwegs auf dem Tablet beginnen und zu Hause am Fernseher fortsetzen.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerGoogle
Gewicht235 g
FarbeSchwarz
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung99€
Du willst keine News mehr zu Google Nexus Player verpassen und als Erster erfahren, wann du es in unseren Partnershops kaufen kannst? Dann abonniere doch schnell unseren Alert. Als Zusammenfassung jeden Sonntag bequem per Mail.

Alle passenden Tipps
In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker
Android: Pop-Ups im Chrome-Brow­ser mit nur einer Einstel­lung blockie­ren

Schluss mit nervigen Pop-Ups: Ihr könnt die auftauchenden Webseiten-Fenster in Google Chrome für Android blockieren. Wir erklären Euch, wie es geht.

Entfernung messen: Auf dem Computer zeigt Euch Google Maps die Streckenlänge unten im Kasten an
Lauf­stre­cke mit Google Maps planen: Route wählen und Entfer­nung bestim­men
1

Mit Google Maps könnt Ihr neue Laufstrecken durchplanen: Der Karten-Dienst besitzt ein Feature, mit dem Ihr Entfernungen bestimmen könnt.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.

Der Google Assistant erlaubt das Definieren eigener Kurzbefehle
Google Assi­stant: So könnt Ihr die Sprach­be­fehle verkür­zen

Die langen Sprachbefehle des Google Assistant könnt Ihr mit Kurzformen ersetzen. Möglich wird dies durch das Shortcut-Feature der Google-Home-App.

Googles Gboard erlaubt eine ganze Reihe praktischer Einstellungen
So könnt Ihr mit Googles Gboard eine schwarze Tasta­tur einstel­len

In Google Gboard könnt Ihr einen rein schwarzen Hintergrund für die Tastatur festlegen. Wir verraten, wie das funktioniert.

Her damit !7Dank des Android Beta Program wird die Installation zum Kinderspiel.
Android O: So holt Ihr Euch die Beta auf Euer Smart­phone
Marco Engelien1

Nach der ersten Entwicklerversion folgt nun die erste offene Beta von Android O, die Ihr über das Android Beta Program herunterladen könnt. So geht's.