Google erklärt Ärger um deaktivierten Standortverlauf

Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren(© 2017 CURVED)

Anfang der Woche kam heraus: Google hält euren Standort auch dann fest, obwohl ihr den Dienst vermeintlich deaktiviert habt. Nun äußert sich das Unternehmen und versucht, mehr Transparenz in die Geschichte zu bringen.

"Wir haben die Erläuterungen zum Standortverlauf überarbeitet", sagt Google der Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Ziel sei es, auf allen Plattformen und im Help-Center transparente Angaben zu machen. Auf der Support-Seite des Unternehmens stand bisher: "Wenn Sie den Standortverlauf deaktivieren, werden die von Ihnen besuchten Orte nicht mehr gespeichert."

Verärgerte Nutzer

Viele Nutzer gingen davon aus, dass Google nun nicht mehr wisse, wo sie sich befinden. Tatsächlich wertet Google den Standort des Nutzers dennoch aus und speichert diesen, zum Beispiel um ihn für Google Maps oder die Wettervorhersage zu nutzen, wie AP-Recherchen ergaben. Nun steht auf der englischen Help-Seite über den deaktivierten Standortverlauf: "Diese Einstellung wirkt sich nicht auf andere Standortdienste auf Ihrem Gerät aus." Das Unternehmen erklärt weiter, es könne entsprechend durchaus sein, dass einige Standortdaten gespeichert werden.

Ob sich die Laune der Nutzer dadurch besänftigen lässt? Google gibt sich nun zwar transparenter, suggerierte bezüglich des Standortverlaufs über lange Zeit aber etwas vollkommen Gegenteiliges. Wer die Dienste komplett ausschalten möchte, weiß nun zumindest, dass sich der Dienst nicht mit wenigen Klicks deaktivieren lässt. Vielmehr ist ein kleiner Umweg nötig. Wie ihr diesen geht und das Google-Tracking ausschaltet, erklärt euch Marco.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: Preis, Spiele und mehr – was wir bereits wissen
Francis Lido
Mitte März 2019 hat Google Stadia vorgestellt
Die Enthüllung von Google Stadia hat hohe Wellen geschlagen. Unser Überblick verrät, was bisher über den Spiele-Streaming-Dienst bekannt ist.
Google Stadia ist wohl eher für Gele­gen­heits­s­pie­ler gedacht
Christoph Lübben
Action-Rollenspiele wie "Assassin's Creed Odyssey" sollten auch dann noch spielbar sein, wenn es zu Latenzproblemen kommt
Google Stadia überträgt Games auf verschiedene Geräte. Die Lösung mag für einige praktisch sein, doch dürfte sich nicht für jeden Spieler eignen.
OnePlus 3(T): Besit­zer können bald Android Pie auspro­bie­ren
Francis Lido
Das OnePlus 3T erhält Android Pie als Beta-Version
Android Pie steht in Kürze als Beta-Version für das OnePlus 3 und das 3T zur Verfügung. Allerdings müsst ihr euch für den Test zeitnah bewerben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.