Google forciert strenge Vorgaben für Android-Hersteller

Peinlich !41
Google-Apps sollen auf Android-Homescreens prominenter platziert werden, verlangt der Suchmaschinenriese.
Google-Apps sollen auf Android-Homescreens prominenter platziert werden, verlangt der Suchmaschinenriese. (© 2014 CURVED)

Produzenten von Android-Geräten müssen mindestens 20 Google-Apps vorinstallieren, heißt es in den Richtlinien des Suchmaschinenkonzerns. Bisher verlangte der Betreiber des Betriebssystems nur neun Apps.

Mehr Platz für Google Apps

Google will mehr Kontrolle über die Android-Geräte und hat deshalb die Vorgaben für Produzenten angepasst. Aus Dokumenten gehen die neuen Regeln hervor, an die sich die Partner des Suchmaschinenkonzerns halten müssen.

Wer mobile Endgeräte mit dem Google-Betriebssystem entwickelt, muss demnach 20 Apps des Konzerns ab Werk vorinstallieren. Vor drei Jahren noch reichten neun Apps aus, um den Android-Eigentümer zufrieden zu stellen.

Die Apps sollen außerdem prominent platziert werden. Auf dem Homescreen muss sich ein Google-Folder befinden, in dem dreizehn Apps gespeichert sind. Auch der Suchleiste müssen Smartphone-Produzenten mehr Platz schenken. Für Sprachassistenten hat das Unternehmen eigene Richtlinien definiert, an die sich die Partner ebenfalls halten müssen.

Weniger Spielraum für individuelle Lösungen

Insgesamt haben die Hersteller weniger Spielraum, ihre Geräte zu individualisieren. Die Unternehmen könnten zwar selbst entscheiden, ob sie diese Abmachung mit dem Konzern eingehen. Wer jedoch nicht kooperiert, wird Berichten zufolge nicht im Play Store beworben und erhält keinen Anteil der Einnahmen über die Google-Suche.

Die Vorgaben betreffen vor allem den Smartphone-Riesen Samsung. Der koreanische Konzern gilt zwar als wichtiger Partner, will sich jedoch immer mehr von Google emanzipieren. Mit Tizen will Samsung jetzt sein eigenes Betriebssystem etablieren, was auch ein Auslöser für die strengeren Regeln von Android sein könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Vivo Nex: So funk­tio­niert die ausfahr­bare Kamera
Michael Keller
Die Vorderseite des Vivo Nex wird von dem riesigen Display bestimmt
Das Vivo Nex bietet eine ausfahrbare Kamera – auch, um das nahezu randlose Display zu ermöglichen. Ein Teardown zeigt nun die Funktionsweise.
OnePlus 6: Neues­tes Update soll Akku­lauf­zeit verrin­gern
Michael Keller
Das OnePlus 6 verfügt über einen 3300-mAh-Akku
Das jüngste OxygenOS-Update für das OnePlus 6 scheint ein Problem mitzubringen: Viele Nutzer melden eine deutlich verkürzte Akkulaufzeit.
Samsung Galaxy S10: Triple-Kamera angeb­lich nur in der Plus-Ausfüh­rung
Francis Lido
Das Galaxy S10 Plus soll ein Objektiv mehr erhalten als sein Vorgänger (Bild)
Das Galaxy S10 erscheint angeblich in drei verschiedenen Varianten. Die größte soll eine Triple-Kamera bieten und das Galaxy S9 Plus beerben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.