Google forciert strenge Vorgaben für Android-Hersteller

Peinlich !41
Google-Apps sollen auf Android-Homescreens prominenter platziert werden, verlangt der Suchmaschinenriese.
Google-Apps sollen auf Android-Homescreens prominenter platziert werden, verlangt der Suchmaschinenriese. (© 2014 CURVED)

Produzenten von Android-Geräten müssen mindestens 20 Google-Apps vorinstallieren, heißt es in den Richtlinien des Suchmaschinenkonzerns. Bisher verlangte der Betreiber des Betriebssystems nur neun Apps.

Mehr Platz für Google Apps

Google will mehr Kontrolle über die Android-Geräte und hat deshalb die Vorgaben für Produzenten angepasst. Aus Dokumenten gehen die neuen Regeln hervor, an die sich die Partner des Suchmaschinenkonzerns halten müssen.

Wer mobile Endgeräte mit dem Google-Betriebssystem entwickelt, muss demnach 20 Apps des Konzerns ab Werk vorinstallieren. Vor drei Jahren noch reichten neun Apps aus, um den Android-Eigentümer zufrieden zu stellen.

Die Apps sollen außerdem prominent platziert werden. Auf dem Homescreen muss sich ein Google-Folder befinden, in dem dreizehn Apps gespeichert sind. Auch der Suchleiste müssen Smartphone-Produzenten mehr Platz schenken. Für Sprachassistenten hat das Unternehmen eigene Richtlinien definiert, an die sich die Partner ebenfalls halten müssen.

Weniger Spielraum für individuelle Lösungen

Insgesamt haben die Hersteller weniger Spielraum, ihre Geräte zu individualisieren. Die Unternehmen könnten zwar selbst entscheiden, ob sie diese Abmachung mit dem Konzern eingehen. Wer jedoch nicht kooperiert, wird Berichten zufolge nicht im Play Store beworben und erhält keinen Anteil der Einnahmen über die Google-Suche.

Die Vorgaben betreffen vor allem den Smartphone-Riesen Samsung. Der koreanische Konzern gilt zwar als wichtiger Partner, will sich jedoch immer mehr von Google emanzipieren. Mit Tizen will Samsung jetzt sein eigenes Betriebssystem etablieren, was auch ein Auslöser für die strengeren Regeln von Android sein könnte.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !12Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.