Google Keyboard heißt nun Gboard und bietet integrierte Suche

Für iOS ist das Google Gboard mit Suchfunktion schon seit einigen Monaten verfügbar
Für iOS ist das Google Gboard mit Suchfunktion schon seit einigen Monaten verfügbar(© 2016 CURVED)

Die für Android-Geräte verfügbare App "Google Keyboard" bekommt einen neuen Namen: Nun hört das Programm auf den Namen Gboard und verfügt zudem über eine integrierte Suche. Unter iOS sind diese Neuerungen allerdings schon länger verfügbar.

Bereits im August 2016 haben wir die Gboard-App für iPhone und iPad ausprobiert. Offenbar hat der Suchmaschinenriese nun an der Android-App "Google Keyboard" Änderungen vorgenommen, um die beiden Version anzugleichen. Wie Android Police berichtet, rollt nämlich ein Update aus. Neben dem neuen Namen soll auch ein G-Button integriert sein, über den Nutzer einen Schnellzugriff auf die Suchfunktion über die Tastatur erhalten – sofern der Button unter "Einstellungen" aktiviert ist. Das Ergebnis der Suche lässt sich danach zum Beispiel in einem Chat direkt teilen.

Suche nach Emojis

Mit dem Gboard sollen allerdings nicht nur direkte Suchanfragen möglich werden: Die neue Version lässt Nutzer angeblich auch die verfügbaren Emojis durchsuchen, was die Auffindung eines gesuchten Smileys deutlich komfortabler gestalten sollte. Zudem soll der GIF-Button zwar immer angezeigt werden, doch deaktiviert sein, sofern eine App die Funktion nicht unterstützt.

Auch für Freunde von "Denglisch" gibt es gute Nachrichten: Das Gboard soll nämlich Support für bis zu drei Sprachen gleichzeitig bieten, wobei eine davon als Präferenz festgelegt werden kann. Das Update für die Tastatur könnt Ihr über den Google Play Store beziehen, sobald die neue Version ausgerollt ist.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.