Google kommt jedem zweiten Löschantrag nach

Seit Mai sind bei Google mehr als 90.000 Löschanträge aus Europa eingegangen
Seit Mai sind bei Google mehr als 90.000 Löschanträge aus Europa eingegangen(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Links aus der Vergangenheit aus Internetsuchmaschinen verschwinden zu lassen, hat Google eine Menge Anträge zu bearbeiten: 328.000 Links sollten gelöscht werden.

Bis Mitte Juli waren bei Google 91.000 Anträge auf Löschung von Internet-Suchergebnissen eingegangen. Das sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber FAZ.net. Diese 91.000 Anträge bezogen sich auf insgesamt 328.000 einzelne Internetlinks, die gelöscht werden sollten. Etwa der Hälfte der Anträge kam Google laut dem Bericht ohne zu zögern nach. In 15 Prozent der Fälle sollten die Antragssteller weitere Argumente für die Löschung liefern. Gut 30 Prozent der Anträge lehnte der Suchmaschinenriese ab.

Die meisten Löschanträge kommen aus Frankreich

Im Mai dieses Jahres hatte der EuGH entschieden, dass unter bestimmten Voraussetzungen Interneteinträge von Europäern aus den Ergebnislisten von Suchmaschinen entfernt werden können. Der Datenschutz der Einzelperson stünde über dem öffentlichen Interesse. Google hatte daraufhin ein entsprechendes Löschantragsformular online gestellt. Bereits am ersten Tag gingen 12.000 Löschanträge ein.

Laut FAZ.net liegt Frankreich mit 17.500 Anträgen für 58.000 Internetseiten auf Platz eins der Löschantragstabelle. Dahinter folgt Deutschland mit 16.000 Anträgen auf dem zweiten Rang. Die deutschen Anträge beziehen sich auf 57.000 Internetadressen.


Weitere Artikel zum Thema
Google-Jahres­rück­blick: Das hat die Deut­schen 2017 inter­es­siert
Francis Lido2
Google-Jahresrückblick: "WM Auslosung" war der meistgesuchte Begriff 2017
Der Google-Jahresrückblick verrät es: Deutschland interessierte sich 2017 besonders für Politik und Fußball.
Diese Weara­bles sollen Android Wear 8.0 Oreo erhal­ten
Francis Lido
Google hat bekannt gegeben, welche Smartwatches Android Wear 8.0 Oreo erhalten sollen
Welche Smartwatches erhalten das Update auf Android Wear Oreo (8.0)? Google hat eine Liste veröffentlicht, die diese Frage beantwortet.
99,5 Prozent aller Android-Geräte laufen mit einer veral­te­ten Version
Michael Keller8
Android Oreo ist noch nicht auf vielen Smartphones angekommen
Die Verbreitung von Android Oreo schreitet voran – allerdings nur sehr langsam. Auch Android Nougat ist erst auf knapp einem Viertel der Geräte.