Google-Konkurrent Baidu entwickelt selbstfahrendes Auto

Baidu verfolgt bei der Entwicklung seines Fahrzeugs eine andere Philosophie als Google.
Baidu verfolgt bei der Entwicklung seines Fahrzeugs eine andere Philosophie als Google.(© 2014 Flickr/bfishadow)

Der chinesische Suchmaschinenriese schaut von seinem US-Mitbewerber ab. Baidu will im Gegensatz zu Google den Fahrer jedoch nicht aus der Verantwortung nehmen.

Höchst autonom statt fahrerlos

Der chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu tritt in die Fußstapfen seines US-amerikanischen Pendants. Eine Forschungsabteilung arbeitet an einem selbstfahrenden Auto, bestätigt das Unternehmen. Dabei verfolgt Baidu jedoch eine andere Strategie als Google mit seinem "Self-Driving Car".

Der chinesische Konzern will seinen Pkw nicht komplett automatisch fahren lassen. Der Fahrer soll das Fahrzeug zumindest teilweise selbst kontrollieren. Baidu bezeichnet sein Auto demnach als "höchst autonom".

Mehr Freiheit für Lenker

Ein weiterer Unterschied zu Googles fahrerlosem Fahrzeug ist das Lenkrad, auf das Baidu nicht verzichten möchte. "Ein Auto soll in der Zukunft nicht den Fahrer komplett ersetzen, aber ihm mehr Freiheit geben", erklärt Projektleiter Kai Yu die Philosophie des Unternehmens. Das Baidu-Fahrzeug werde so entwickelt, dass es selbst fahren kann, der Fahrer könne jedoch jederzeit wieder die Kontrolle übernehmen.

Der erste Prototyp des selbstfahrenden Autos will der chinesische Konzern im Jahr 2015 vorstellen. Mit der Entwicklung richtet sich der Internetriese in erster Linie an den nationalen Markt mit Peking und Shanghai. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Sicherheit von Fußgängern im überfüllten Straßenverkehr.

Im Gegensatz zu Baidu will Google die Passagiere nur einen Einschaltknopf drücken lassen, um das automatisierte Fahrzeug zu betreiben.


Weitere Artikel zum Thema
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.
E-Scoo­ter Apps und Zube­hör: So rollt ihr smart in den Sommer
Christoph Lübben
Wer E-Scooter fährt, sollte Zubehör wie eine Handyhalterung und mindestens eine Navigatons-App parat haben
Gut vorbereitet für den Roller-Kauf: Diese E-Scooter-Apps und entsprechendes Zubehör solltet ihr euch unbedingt genauer ansehen.