Google-Konkurrent Baidu entwickelt selbstfahrendes Auto

Baidu verfolgt bei der Entwicklung seines Fahrzeugs eine andere Philosophie als Google.
Baidu verfolgt bei der Entwicklung seines Fahrzeugs eine andere Philosophie als Google.(© 2014 Flickr/bfishadow)

Der chinesische Suchmaschinenriese schaut von seinem US-Mitbewerber ab. Baidu will im Gegensatz zu Google den Fahrer jedoch nicht aus der Verantwortung nehmen.

Höchst autonom statt fahrerlos

Der chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu tritt in die Fußstapfen seines US-amerikanischen Pendants. Eine Forschungsabteilung arbeitet an einem selbstfahrenden Auto, bestätigt das Unternehmen. Dabei verfolgt Baidu jedoch eine andere Strategie als Google mit seinem "Self-Driving Car".

Der chinesische Konzern will seinen Pkw nicht komplett automatisch fahren lassen. Der Fahrer soll das Fahrzeug zumindest teilweise selbst kontrollieren. Baidu bezeichnet sein Auto demnach als "höchst autonom".

Mehr Freiheit für Lenker

Ein weiterer Unterschied zu Googles fahrerlosem Fahrzeug ist das Lenkrad, auf das Baidu nicht verzichten möchte. "Ein Auto soll in der Zukunft nicht den Fahrer komplett ersetzen, aber ihm mehr Freiheit geben", erklärt Projektleiter Kai Yu die Philosophie des Unternehmens. Das Baidu-Fahrzeug werde so entwickelt, dass es selbst fahren kann, der Fahrer könne jedoch jederzeit wieder die Kontrolle übernehmen.

Der erste Prototyp des selbstfahrenden Autos will der chinesische Konzern im Jahr 2015 vorstellen. Mit der Entwicklung richtet sich der Internetriese in erster Linie an den nationalen Markt mit Peking und Shanghai. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Sicherheit von Fußgängern im überfüllten Straßenverkehr.

Im Gegensatz zu Baidu will Google die Passagiere nur einen Einschaltknopf drücken lassen, um das automatisierte Fahrzeug zu betreiben.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Update verein­facht die Reise­pla­nung
Lars Wertgen1
Google Maps wird noch vielseitiger
Von der Navi-App Google Maps wurde eine neue Beta-Version mit neuen Funktionen veröffentlicht. Diese sollen im Urlaub und auf Reisen helfen.
Mit Hilfe der Apple Watch: Dieser smarte Fahr­rad­helm blinkt
Guido Karsten
Lumos Fahrradhelm
Der smarte Lumos-Fahrradhelm wurde bereits 2015 angekündigt. Nun ist der zur Apple Watch kompatible Kopfschutz auch im Apple Store erhältlich.
So viele Leben haben Droh­nen 2017 geret­tet
Lars Wertgen
DJI gilt als einer der größten Hersteller im Bereich ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie
Ein DJI-Bericht zeigt, im vergangenen Jahr halfen Drohnen immer wieder, Menschen aus Notsituationen zu befreien.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.