Google Maps: Update verbessert Street View auf Smartphones

Her damit !24
Das Update korrigiert Darstellungsfehler bei der virtuellen Rundreise in Street View
Das Update korrigiert Darstellungsfehler bei der virtuellen Rundreise in Street View(© 2016 Google)

Google hat seine Karten-App Google Maps mit einem neuen Update versehen, das besonders auf Smartphones zu einer verbesserten Darstellung führen soll. Neben flüssigeren Übergängen und Ladevorgängen werden auch Darstellungsfehler korrigiert.

Wer sich in der Vergangenheit schon einmal im Street View-Modus von Google Maps umgesehen hat, wird festgestellt haben, dass ab und an Darstellungsfehler sichtbar waren. Mal wurde ein Gebäude, wie oben links zu sehen ist, schief angezeigt, mal wurden eigentlich gerade Kanten zerrüttet dargestellt.

Weniger Fischaugen-Effekt

Die teils kuriosen Ungenauigkeiten wurden nun mithilfe eines neuen Renderers korrigiert, wie Google im eigenen Entwickler-Blog mitteilt. Dieser sorgt nun für eine stimmigere Zusammenführung der Einzelbilder, die von Google größtenteils mithilfe speziell ausgerüsteter Autos gesammelt werden. Gebäude werden dadurch nun im richtigen Winkel zum Boden ausgerichtet und unschöne Kanten zwischen zusammengeführten Bildern sollen der Vergangenheit angehören. Auch der Fischaugen-Effekt, der gerade in engen Städten deutlich sichtbar wurde, soll nun stark vermindert worden sein.

Aber auch die Bewegung durch die virtuellen Abbilder von Straßen und Wegen soll nun flüssiger vonstattengehen. Die Animationen, mit denen die Kamera durch die Gegend rutscht, wirken nun sanfter, weil mehr Bilder zwischen den Startpunkten und dem Ziel angezeigt werden. Speziell auf Smartphones ist auch die Zoom-Funktion verbessert worden. Wie in anderen Anwendungen dürft Ihr nun auch in der Street View-Ansicht von Google Maps an Dinge heranzoomen, indem Ihr zwei Finger auf das Display legt und sie voneinander wegbewegt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !17Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Huawei P10: Konzept­vi­deo zeigt mögli­ches Design
Christoph Groth2
Her damit !14Huawei P10 Konzept Render
Inoffizieller Vorgeschmack: Ein Renderprofi hat sich an die Arbeit gemacht und präsentiert das Huawei P10, wie es auf Basis von Leaks aussehen könnte.