Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist

Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos(© 2019 via Twitter @Google)

Das Google Pixel 4 (XL) ist seit Kurzem offiziell und bringt allerlei interessante Funktionen mit – etwa eine radargestützte Gestensteuerung. Etwas untergegangen ist bei der Vorstellung, dass dem Pixel 4 ein Vorzug des Vorgängers fehlt: Anders als beim Pixel 3 (XL) könnt ihr Bilder in Originalqualität nicht unbegrenzt in Google Fotos speichern.

Der unbegrenzte Online-Speicher für Fotos ist eines der besten Argumente für Pixel 3 und 3 XL. Denn es ermöglicht es euch, nach Lust und Laune Fotos zu knipsen, ohne auf den Speicherverbrauch zu achten. Die Smartphones legen Online-Backups der Original-Bilder an, sodass es kaum einen Grund gibt, die Aufnahmen lokal auf den Handys zu speichern. Auf nahezu allen anderen Smartphones und auch dem Google Pixel 4 sind die Sicherungskopien dagegen komprimiert. Eine der prominenten Ausnahmen ist ausgerechnet das iPhone 11 (Pro).

Google macht für Apple eine Ausnahme

Wie aus einem Reddit-Thread hervorgeht, komprimiert Google Fotos Bilder von iPhones nicht. Voraussetzung dafür sei, dass die Geräte Aufnahmen im HEIF-Format speichern. Das erfüllen nicht nur iPhone 11 und iPhone 11 Pro, sondern alle Apple-Smartphones, auf denen mindestens iOS 11 läuft. Und HEIF-Fotos haben in voller Qualität bereits eine geringere Dateigröße als komprimierte JPGs, weshalb sie unverändert bei Google Fotos landen.

Würde Google die iPhone-Bilder wie beim Pixel 4 komprimieren und zu JPGs umwandeln, würde das die Bild-Dateien also vergrößern. Darüber hinaus ist für jede Komprimierung Rechen-Power notwendig. Die Lösung ergibt also für beide Seiten Sinn: Google spart Speicherplatz und technische Ressourcen, Apples Smartphones umgehen das Speicher-Limit in Google Fotos.

Google Pixel 4 (XL): Speicherprobleme vorprogrammiert?

Vor diesem Hintergrund erscheint Googles Entscheidung, das Pixel 4 (XL) außen vor zu lassen, zumindest fragwürdig. The Verge zufolge will das Unternehmen damit mehr Abonnenten für Google One gewinnen. Dabei handelt es sich um den Online-Speicherdienst, bei dem die Google-Fotos-Backups landen. Für 1,99 Euro im Monat erhaltet ihr dort 100 GB Speicherplatz.

Besonders, wer sich das Google Pixel 4 in der Basiskonfiguration kauft und Fotos in Originalqualität speichern möchte, sollte zumindest darüber nachdenken. Denn diese Ausführung des Smartphones besitzt lediglich 64 GB internen Speicher, der sich nicht via microSD-Karte erweitern lässt. Wer viele Fotos und Videos machen will, sollte sich also direkt das Modell mit 128 GB Speicherplatz kaufen – oder Google One abonnieren. Besitzer des Google Pixel 3 (XL) können auf absehbare Zeit unbesorgt weiterknipsen: Für sie gilt bis zum 31. Januar 2022 kein Limit in Google Fotos.


Weitere Artikel zum Thema
CyberPhone: So viel kostet das iPhone 11 Pro im Cyber­truck-Design
Michael Keller
Caviar Cyberphone
Apples iPhone 11 Pro im Design von Teslas Cybertruck? Der Luxus-Veredler Caviar baut das CyberPhone – nun gibt es ein Hands-on-Video.
iPhone 11: Wo Apple Samsung 2020 abge­hängt hat
Christoph Lübben
Gefällt mir20Das iPhone 11 hat sich 2020 bislang sehr gut verkauft. Sogar besser als sein Vorgänger.
Samsung vs. Apple: Beide Unternehmen gehören zu den Top-Herstellern für Smartphones. Doch in einer Kategorie liegen die iPhones deutlich vorne.
iPhone 12 Mini: Erwar­tet uns im Okto­ber eine Über­ra­schung?
Francis Lido
So wie in diesem Konzept könnte das iPhone 12 Mini aussehen
Aller Voraussicht nach Mitte Oktober werden die neuen Apple-Smartphones Premiere feiern. Eines davon soll das iPhone 12 Mini sein.