Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist

Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos(© 2019 via Twitter @Google)

Das Google Pixel 4 (XL) ist seit Kurzem offiziell und bringt allerlei interessante Funktionen mit – etwa eine radargestützte Gestensteuerung. Etwas untergegangen ist bei der Vorstellung, dass dem Pixel 4 ein Vorzug des Vorgängers fehlt: Anders als beim Pixel 3 (XL) könnt ihr Bilder in Originalqualität nicht unbegrenzt in Google Fotos speichern.

Der unbegrenzte Online-Speicher für Fotos ist eines der besten Argumente für Pixel 3 und 3 XL. Denn es ermöglicht es euch, nach Lust und Laune Fotos zu knipsen, ohne auf den Speicherverbrauch zu achten. Die Smartphones legen Online-Backups der Original-Bilder an, sodass es kaum einen Grund gibt, die Aufnahmen lokal auf den Handys zu speichern. Auf nahezu allen anderen Smartphones und auch dem Google Pixel 4 sind die Sicherungskopien dagegen komprimiert. Eine der prominenten Ausnahmen ist ausgerechnet das iPhone 11 (Pro).

Google macht für Apple eine Ausnahme

Wie aus einem Reddit-Thread hervorgeht, komprimiert Google Fotos Bilder von iPhones nicht. Voraussetzung dafür sei, dass die Geräte Aufnahmen im HEIF-Format speichern. Das erfüllen nicht nur iPhone 11 und iPhone 11 Pro, sondern alle Apple-Smartphones, auf denen mindestens iOS 11 läuft. Und HEIF-Fotos haben in voller Qualität bereits eine geringere Dateigröße als komprimierte JPGs, weshalb sie unverändert bei Google Fotos landen.

Würde Google die iPhone-Bilder wie beim Pixel 4 komprimieren und zu JPGs umwandeln, würde das die Bild-Dateien also vergrößern. Darüber hinaus ist für jede Komprimierung Rechen-Power notwendig. Die Lösung ergibt also für beide Seiten Sinn: Google spart Speicherplatz und technische Ressourcen, Apples Smartphones umgehen das Speicher-Limit in Google Fotos.

Google Pixel 4 (XL): Speicherprobleme vorprogrammiert?

Vor diesem Hintergrund erscheint Googles Entscheidung, das Pixel 4 (XL) außen vor zu lassen, zumindest fragwürdig. The Verge zufolge will das Unternehmen damit mehr Abonnenten für Google One gewinnen. Dabei handelt es sich um den Online-Speicherdienst, bei dem die Google-Fotos-Backups landen. Für 1,99 Euro im Monat erhaltet ihr dort 100 GB Speicherplatz.

Besonders, wer sich das Google Pixel 4 in der Basiskonfiguration kauft und Fotos in Originalqualität speichern möchte, sollte zumindest darüber nachdenken. Denn diese Ausführung des Smartphones besitzt lediglich 64 GB internen Speicher, der sich nicht via microSD-Karte erweitern lässt. Wer viele Fotos und Videos machen will, sollte sich also direkt das Modell mit 128 GB Speicherplatz kaufen – oder Google One abonnieren. Besitzer des Google Pixel 3 (XL) können auf absehbare Zeit unbesorgt weiterknipsen: Für sie gilt bis zum 31. Januar 2022 kein Limit in Google Fotos.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 4 XL vs. iPhone 11 im Akku-Vergleich: Google ist besser als sein Ruf
Lars Wertgen
Google Pixel 4
Das Pixel 4 XL trat in einer Disziplin gegen das iPhone 11 an, in der der Sieger schon vorher feststand. Dennoch überrascht das Google-Smartphone.
iPhone-11-Pro-Hüllen und Apple-Watch-Armbän­der in neuen Farben erhält­lich
Francis Lido
Es gibt neue Armbänder für die Apple Watch
Wer eine Apple Watch oder ein iPhone 11 Pro besitzt, sollte mal wieder im Apple Store vorbeischauen. Dort wartet neues Zubehör auf euch.
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.