Google Play lässt Euch gekaufte Apps nun kostenlos in der Familie teilen

UPDATEGefällt mir30
Im Google Play Store gekaufte Apps können mit der Familie geteilt werden
Im Google Play Store gekaufte Apps können mit der Familie geteilt werden(© 2016 CURVED)

Eine App, ein Buch oder einen Film einmal bezahlen und dann mit der ganzen Familie nutzen: Mit der Familienbibliothek im Google Play Store ist das nun kein Problem mehr, denn Google hat das Feature offiziell vorgestellt.

Vorbei sind auch die Zeiten, in denen in einer Familie auf mehreren Geräten nur ein Google-Account genutzt wurde, um Apps nicht doppelt bezahlen zu müssen: Mit der Familienbibliothek können nun bis zu sechs Personen in einem Haushalt auf einmal auf gekaufte Apps, Bücher und Filme zugreifen. Vorausgesetzt, Ihr entscheidet Euch dafür, dass die Einkäufe in der Bibliothek landen. Denn wie Google im Produkt-Blog mitteilt, könnt Ihr selbst entscheiden, ob Ihr Eure Einkäufe teilen oder lieber für Euch behalten wollt.

Wie bei Apples Familienfreigabe braucht Ihr auch bei Googles Familienbibliothek einen Administrator, also das Familienoberhaupt, der sich mit einer Kreditkarte anmeldet und die Gmail-Adressen der weiteren Mitglieder hinzufügt. Die können wahlweise die angegebene Kreditkarte benutzen oder mit Play-Store-Guthaben oder der eigenen Karte einkaufen. Habt Ihr Familienmitglieder, die zwischen 13 und 17 Jahre alt sind, könnt Ihr als Administratoren deren Konten so einrichten, dass Käufe erst von Euch genehmigt werden müssen.

In-App-Käufe nicht übertragbar

Das Teilen der Inhalte funktioniert systemübergreifend. Hat Euer Administrator einen Film gekauft und freigegeben, könnt Ihr den Streifen auch in der "Google Play Movies & Serien"-App auf dem iPad oder im Web ansehen. Nur der Download von Apps klappt vorerst ausschließlich auf Android-Geräten. Ob das Feature später dann auch für Android-Apps auf Chromebooks zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt, aber sehr wahrscheinlich.

Für Apps gibt es noch eine kleine Einschränkung: Die Möglichkeit zum Teilen beschränkt sich nur auf die Apps, die im Google Play Store gekauft wurden – In-App-Käufe müssen nach wie vor von jedem Nutzer einzeln getätigt werden. Den neuen Google-Play-Richtlinien zufolge können sich Entwickler auch dazu entscheiden, das Feature "Familienbibliothek" nachträglich für bereits erhältliche Apps zur Verfügung zu stellen. Allerdings darf das Kaufdatum dafür nicht weiter zurückliegen als der 2. Juli 2016.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
Pixel 4a – Release schon wieder verscho­ben: Was ist da los, Google?
Francis Lido
Ist das "Pixel 4a" in Wahrheit das "Pixel 5a"?
Der Release des Google Pixel 4a verzögert sich wohl erneut. Vielleicht erscheint das Smartphone sogar gar nicht mehr. Hier gibt's die neuesten Infos.
Google Pixel 4a XL: Wieso wurde dieses Schmuck­stück einge­stampft?
Michael Keller
Smart9Das Pixel 4 (Bild) bekommt leider keinen Maxi-Ableger
So hätte das Google Pixel 4a XL ausgesehen: Im Internet sind Bilder aufgetaucht, die das Design des Maxi-Smartphones preisgeben.