Google Play Protect: So will Google Eure Smartphones vor Malware bewahren

Google Play Protect scannt Eure Apps auf Malware (links) und warnt in Chrome vor unsicheren Webseiten (rechts)
Google Play Protect scannt Eure Apps auf Malware (links) und warnt in Chrome vor unsicheren Webseiten (rechts)(© 2017 Android / Google)

Offenbar geht Google aktuell mit einem neuen Feature gegen Malware aus dem Play Store vor: "Google Play Protect" soll Eure installierten Apps kontrollieren und das Verhalten von Eurem Smartphone selbst im Auge behalten. Die Funktion kann auch manuell genutzt oder ganz deaktiviert werden.

Google Play Protect wurde bereits auf der Google I/O 2017 vorgestellt. Nun hat der Rollout des Sicherheitsfeatures für Android begonnen, wie 9to5Google berichtet. Play Protect durchleuchtet in gewissen Abständen die auf Eurem Smartphone installierten Apps und sucht nach Schadsoftware. Im Google Play Store wird Euch im "Updates"-Reiter angezeigt, wann der letzte Scan durchgeführt wurde. Wenn ein Problem entdeckt wird, erhaltet Ihr eine Benachrichtigung.

Ungewöhnliche Aktivitäten im Blick

Dabei behält Google Play Protect nicht nur Eure Apps im Blick: Auch Euer Smartphone wird regelmäßig auf "ungewöhnliche Aktivitäten" überprüft, die beispielsweise durch Viren, Malware und Co. ausgelöst werden können. Der Browser Chrome weist Euch durch das Feature auf unsichere Webseiten hin, wie Ihr auf der Android-Webseite von Google nachlesen könnt.

Das Feature rollt für alle Android-Smartphones aus, die mit den Google Services ab Version 11 ausgestattet sind. Tippt im Google Play Store auf das Menü-Icon mit den drei horizontalen Linien und wählt "Play Protect" aus, um nachzusehen, ob Ihr die Funktion bereits erhalten habt. In diesem Menü könnt Ihr die automatischen Scans auch deaktivieren, sollte beispielsweise Eure Akkulaufzeit deutlich kürzer geworden sein.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3 XL im Härte­test: Das hält die Glas-Rück­seite aus
Christoph Lübben
Google Pixel 3 XL
Das Google Pixel 3 XL muss sich in einem Härtetest beweisen. Wie anfällig ist die Glas-Rückseite für Kratzer?
Smart Home mit Nest-Gerä­ten: Darauf soll­tet ihr beim Kauf achten
Christoph Lübben1
Nest produziert bereits seit mehreren Jahren diverse Smart-Home-Geräte. Auch ein intelligentes Thermostat gehört dazu.
Nest ist einer der bekannteren Smart-Home-Hersteller. Wir haben für euch wissenswerte Informationen über dessen Produkte zusammengetragen.
Google Maps kann ab sofort Freun­den sagen, wann ihr ankommt
Lars Wertgen
Praktisch: Google Maps teilt immer mehr Live-Daten
Der Kartendienst Google Maps wurde erneut um eine Funktion erweitert: Unterwegs teilt ihr mit euren Freunden nun noch mehr Live-Daten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.