Google: Sicherheitslücke in Android 4.3 bleibt

Unfassbar !8
Es stellt sich die Frage, ob Google für Sicherheitslücken von Android verantwortlich ist
Es stellt sich die Frage, ob Google für Sicherheitslücken von Android verantwortlich ist(© 2014 CC: Flickr/Photos by Mavis)

Kein Sicherheits-Update für Android 4.3 Jelly Bean mehr: Der bei Google für die Sicherheit von Android verantwortliche Chefentwickler, Adrian Ludwig, hat am 23. Januar über Google+ bestätigt, dass die Sicherheitslücke im Browser der alten Android-Version nicht geschlossen würde.

"Die Software auf einem aktuellen Stand zu halten, ist eine der größten Herausforderungen der Sicherheit", schreibt Ludwig über seinen Account des sozialen Netzwerks. Google würde viel investieren, damit Android und Chrome so sicher wie möglich seien. Das würde sich aber für den über zwei Jahre alten Browser, der auf WebView basiert, nicht mehr lohnen. Dafür müsste ein Großteil des Codes umgeschrieben werden, was nicht länger zweckmäßig sei.

60 Prozent der Android-Nutzer betroffen?

Sicherheitsexperten sind offenbar nicht einverstanden mit Ludwigs Sichtweise, dass die Anzahl der Nutzer, die von der Sicherheitslücke betroffen seien, "mit jedem Tag schrumpfe." Laut Googles eigenen Erhebungen zu der Verbreitung der Android-Versionen nutzen rund 39 Prozent Android 4.4 KitKat, während Android 5.0 Lollipop gerade einmal auf einem Prozent der Geräte angekommen ist, berichtet CNET.

Das würde bedeuten, dass nahezu 60 Prozent der sich im Umlauf befindlichen Android-Geräte eine Version des Betriebssystems nutzen, in der die Sicherheitslücke im Browser noch vorhanden ist. Ludwig empfiehlt den Nutzern der älteren Android-Versionen, einen anderen Browser als den vorinstallierten zu verwenden: Google Chrome soll ab Version 4.0 Ice Cream Sandwich funktionieren, während Mozilla Firefox sogar ab Version 2.3 Gingerbread laufe.

Damit ist das Problem aber auch nicht komplett ausgeräumt, da manche Apps WebView als Grundlage für Links benutzen, mit denen Webinhalte innerhalb der Anwendung dargestellt werden. Dieses Problem solle von den App-Entwicklern gelöst werden, die nur auf vertrauenswürdige Internetseiten verlinken sollen. Damit wird erneut die Frage aufgeworfen, ob bei erkannten Sicherheitslücken eher Google oder die App-Entwickler und Hersteller von Geräten verantwortlich sind.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.