"Help": Google veröffentlicht 360-Grad-Monsterfilm auf YouTube

Rundum-Invasion: Google hat mit "Help" einen knapp fünfminütigen Kurzfilm auf Youtube veröffentlicht, der Euch per VR-Brille wie Gear VR oder HTC Vive mitten in das Geschehen hineinversetzt, wie Android Community meldet. Der 360-Grad-Streifen lässt sich aber auch ohne Virtual-Reality-Gadget anschauen. Angesichts der Inszenierung ist die Story fast nebensächlich: Kleine Monster regnen als Meteor auf eine Stadt nieder und erweisen sich als ziemlich hartnäckig.

Das Abenteuer beginnt vergleichsweise harmlos: Ein Meteorit schlägt ein und hinterlässt einen Krater. Eine staunende Passantin wagt einen Blick und entdeckt ein seltsames Gerät. Ein kleines Wesen klettert daraufhin aus dem Loch empor und rennt auf die Frau zu. Ein Blitz aus dem galaktischen Gadget in ihrer Hand scheint den Besucher aber in letzter Sekunde außer Gefecht zu setzen.

Wer will, guckt einfach weg

Was folgt ist eine Hetzjagd durch den Untergrund. Der Außerirdische ist offenbar gar nicht erfreut und hat es auf die Frau abgesehen. Gemeinsam mit einem Polizisten versucht sie, in einer U-Bahn zu entkommen, was allerdings nicht ganz gelingt. Der Zuschauer kann in "Help" seinen Blick indes jederzeit schweifen lassen: vor ihm ein wütendes Monster, hinter ihm die verängstigten Protagonisten – wohin Ihr schaut, bleibt Euch überlassen.

Regie führte Justin Lin, der bereits vier "The Fast and the Furious"-Teile inszenierte, Action scheint ihm also im Blut zu liegen. Das Ende von "Help" unterscheidet sich übrigens von Genre-Vertretern wie "Cloverfield" oder "Godzilla", sondern erinnert eher an "E.T.". Mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten.


Weitere Artikel zum Thema
Android Q: So will Google die Navi­ga­tion verein­fa­chen
Christoph Lübben
Android Q hat mehrere Neuerungen im Gepäck – darunter verbesserte Wischgesten
Mit Android Q kommen offenbar neue Wischgesten für Smartphones. Allerdings bleibt unklar, ob dies exklusive Google-Pixel-Features sind.
Google meldet Patent für falt­ba­rere Displays an
Michael Penquitt
Kann man Googles nächstes Smartphone falten?
Google arbeitet an faltbaren Displays und hat dazu ein neues Patent angemeldet. Das unterscheidet sich von der Konkurrenz in seiner Waghalsigkeit.
Android Q im Rund­gang: Die neuen Funk­tio­nen im Über­blick
Marco Engelien
Die erste Beta von Android Q ist da.
Google hat die erste Beta-Version von Android Q veröffentlicht. Wir haben sie installiert und zeigen euch die neuen Funktionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.