"Help": Google veröffentlicht 360-Grad-Monsterfilm auf YouTube

Rundum-Invasion: Google hat mit "Help" einen knapp fünfminütigen Kurzfilm auf Youtube veröffentlicht, der Euch per VR-Brille wie Gear VR oder HTC Vive mitten in das Geschehen hineinversetzt, wie Android Community meldet. Der 360-Grad-Streifen lässt sich aber auch ohne Virtual-Reality-Gadget anschauen. Angesichts der Inszenierung ist die Story fast nebensächlich: Kleine Monster regnen als Meteor auf eine Stadt nieder und erweisen sich als ziemlich hartnäckig.

Das Abenteuer beginnt vergleichsweise harmlos: Ein Meteorit schlägt ein und hinterlässt einen Krater. Eine staunende Passantin wagt einen Blick und entdeckt ein seltsames Gerät. Ein kleines Wesen klettert daraufhin aus dem Loch empor und rennt auf die Frau zu. Ein Blitz aus dem galaktischen Gadget in ihrer Hand scheint den Besucher aber in letzter Sekunde außer Gefecht zu setzen.

Wer will, guckt einfach weg

Was folgt ist eine Hetzjagd durch den Untergrund. Der Außerirdische ist offenbar gar nicht erfreut und hat es auf die Frau abgesehen. Gemeinsam mit einem Polizisten versucht sie, in einer U-Bahn zu entkommen, was allerdings nicht ganz gelingt. Der Zuschauer kann in "Help" seinen Blick indes jederzeit schweifen lassen: vor ihm ein wütendes Monster, hinter ihm die verängstigten Protagonisten – wohin Ihr schaut, bleibt Euch überlassen.

Regie führte Justin Lin, der bereits vier "The Fast and the Furious"-Teile inszenierte, Action scheint ihm also im Blut zu liegen. Das Ende von "Help" unterscheidet sich übrigens von Genre-Vertretern wie "Cloverfield" oder "Godzilla", sondern erinnert eher an "E.T.". Mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten.


Weitere Artikel zum Thema
"Call of Duty: WWII" soll auch für Nintendo Switch erschei­nen
1
"Call of Duty: WWII" erscheint am 3. November 2017 für PS4, Xbox One und PC
Erscheint "Call of Duty: WWII" auch für die Nintendo Switch? Gerüchten zufolge wird die Portierung des Shooters in Kürze bekannt gegeben.
Pay-TV via Stream: Amazon Chan­nels soll auch in Deutsch­land star­ten
Amazon Channels soll das Video-On-Demand-Angebot des Unternehmens um lineares TV erweitern
Pay-TV über das Internet sehen: Amazon Channels soll bald in Deutschland verfügbar sein. Welche Sender dabei sind, ist jedoch noch nicht bekannt.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.