"Help": Google veröffentlicht 360-Grad-Monsterfilm auf YouTube

Rundum-Invasion: Google hat mit "Help" einen knapp fünfminütigen Kurzfilm auf Youtube veröffentlicht, der Euch per VR-Brille wie Gear VR oder HTC Vive mitten in das Geschehen hineinversetzt, wie Android Community meldet. Der 360-Grad-Streifen lässt sich aber auch ohne Virtual-Reality-Gadget anschauen. Angesichts der Inszenierung ist die Story fast nebensächlich: Kleine Monster regnen als Meteor auf eine Stadt nieder und erweisen sich als ziemlich hartnäckig.

Das Abenteuer beginnt vergleichsweise harmlos: Ein Meteorit schlägt ein und hinterlässt einen Krater. Eine staunende Passantin wagt einen Blick und entdeckt ein seltsames Gerät. Ein kleines Wesen klettert daraufhin aus dem Loch empor und rennt auf die Frau zu. Ein Blitz aus dem galaktischen Gadget in ihrer Hand scheint den Besucher aber in letzter Sekunde außer Gefecht zu setzen.

Wer will, guckt einfach weg

Was folgt ist eine Hetzjagd durch den Untergrund. Der Außerirdische ist offenbar gar nicht erfreut und hat es auf die Frau abgesehen. Gemeinsam mit einem Polizisten versucht sie, in einer U-Bahn zu entkommen, was allerdings nicht ganz gelingt. Der Zuschauer kann in "Help" seinen Blick indes jederzeit schweifen lassen: vor ihm ein wütendes Monster, hinter ihm die verängstigten Protagonisten – wohin Ihr schaut, bleibt Euch überlassen.

Regie führte Justin Lin, der bereits vier "The Fast and the Furious"-Teile inszenierte, Action scheint ihm also im Blut zu liegen. Das Ende von "Help" unterscheidet sich übrigens von Genre-Vertretern wie "Cloverfield" oder "Godzilla", sondern erinnert eher an "E.T.". Mehr sei an dieser Stelle aber nicht verraten.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.